CO2-Aufschlag

Premium wird teurer

Foto: Porsche

Die Pläne der EU-Kommission und nationaler Regierungen zur Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes von Autos würden zu hohen Kostensteigerungen für deutsche Premium-Hersteller führen.

Dies ist das Ergebnis einer Analyse des Center Automotive Research (CAR) in Gelsenkirchen. Kämen die EU-Auflagen inklusive Strafsteuer sowie nationale Steuern wie in Frankreich zum Tragen, müssten BMW, Audi, Mercedes und Porsche mit Preiserhöhungen von 4.000 Euro im Schnitt kalkulieren.

"Deutsche Premium-Hersteller werden durch dieses neue Doppelt-Besteuerungssystem gezwungen sein, sehr intensiv in Klein- und Kompaktfahrzeuge, die deutlich weniger profitabel sind, zu investieren", heißt es in der Studie. Dies werde die Gewinne schmälern. Da das Europageschäft bis zu zwei Drittel ausmache, werde die Umsatzrendite der deutschen Autobauer im Schnitt um mindestens ein Prozent nach unten gehen. Die Bundesregierung hat bereits angekündigt, gegen die geplante französische Strafsteuer für Fahrzeuge mit hohem Kohlendioxid-Ausstoß vorgehen zu wollen.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Bund CO2-Schutz für Autobauer CO2 Milliarden-Strafen drohen
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Teaser Aston Martin Project 003 Valhalla Mittelmotor-Supersportwagen für 2021 McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise