CO2-Emissionen sinken 2016 langsamer

Diesel und SUV sind Schuld

Illustration, CO2 Foto: fotolia / Arneke 16 Bilder

Der CO2-Ausstoß neuzugelassener Fahrzeuge in Deutschland nimmt langsamer ab. Das geht aus einer aktuellen Studie des Center of Automotive Management hervor.

Auch Spritpreis verantwortlich für den langsamen CO2-Rückgang

Demnach ist hierzulande der CO2-Ausstoß 2016 nur um 1,1 Prozent auf 127,4 g/km gesunken. Im Jahr 2015 waren es durchschnittlich 128,8 g/km. Dieser Wert ist die niedrigste Reduzierung seit dem Abwarckprämienjahr 2009/2010.

Besonders die hohe Nachfrage an SUV und Geländewagen, den Rückgang der Dieselquote und den niedrige Spritpreis gibt die Studie als Gründe für gebremste Reduzierung des CO2-Ausstoß´ an.

SUV und Geländewagen mit hohen CO2-Emissionen

So habe sich der Marktanteil der SUV und Geländewagen seit 2007 von 7,3 Prozent auf 21,3 Prozent entwickelt. Die CO2-Emissionen im Segment der SUV liegen überdurchschnittlich hoch bei 132,5 g/km (SUV) und 162,8 g/km (Geländewagen). Die Mittelklasse oder die Kompaktklasse kommen etwa auf 125,6 g/km bzw. 116,7 g/km.

Die Statistik nach einzelnen Herstellern zeigt deutliche Unterschiede. So kommen Renault/Dacia und Toyota inklusive Lexus auf gute Werte wie 115 g/km bzw. 106 g/km. Auch Smart als Nischenanbieter ist mit 96,2 g/km CO2 vorne dabei. Besonders gut als Volumenanbieter ist Peugeot mit 105,6 g CO2/km im Geschäft. Die Franzosen konnten die Emissionswerte im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent nochmals reduzieren. Auch Volkswagen erreicht mit 123,6 g/km und einer Reduktion von 1,3 Prozent einen überdurchschnittlichen guten Wert. Marken wie Opel, Fiat, Kia und Hyundai konnten 2016 eher unterdurchschnittlich performen. Die Detailergebnisse sehen Sie in der Fotoshow.

Mercedes trotz CO2-Anstieg unter den Top 3

Als Gründe gibt die Studie unter anderem die Änderungen im Modellportfolio an. Kia steigerte die Verkäufe des Sportage, bei Ford sorgte die Markteinführung des Edge und des Mustang für eine Verschiebung.

Die CO2-Bilanz der Premiumhersteller sieht ebenfalls uneinheitlich aus. BMW führt vor Mercedes und Audi – auch wenn die Stuttgarter um 1 Prozent bei den Emissionen zugelegt haben. Hier führt die Studie die Erhöhung der SUV-Anteile ins Feld sowie die Mehrverkäufe des Vito und den schlechten Absatz des Elektro-Smart. Bei BMW verkauften sich weniger SUV, dafür stiegen die Quote des X1 mit sparsameren Motoren und die Mehrverkäufe des BMW 2er Tourer.

Neues Heft
Top Aktuell Porsche Cayenne Diesel Porsche-Chef Blume "Von Porsche wird es künftig keine Diesel mehr geben“
Beliebte Artikel Messung, Abgase Neu berechnete Abgaswerte Kfz-Steuer wird 2018 steigen NEFZ-Verbrauchsmessung, Rollenprüfstand KBA misst höheren Verbrauch Bis zu zwei Liter mehr
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu