Conti

Mehr Phoenix-Jobs weg

Foto: dpa

Der Autozulieferer Continental will im Zuge der Phoenix-Übernahme mehr Stellen am Phoenix-Standort Hamburg-Harburg streichen als bisher geplant. "In Harburg wird es mehr Veränderungen bei Arbeitsplätzen geben als bisher absehbar war", sagte ein Conti-Sprecher am Freitag (17.12.) in Hannover. Als Grund nannte er "konkretere Überlegungen".

Bisher wollte Conti in Harburg 700 Arbeitsplätze abbauen. Nach Angaben aus Branchenkreisen sollen in Harburg nach dem derzeitigen Stand der Planungen nun "unter 900" der derzeit 2.700 Arbeitsplätze wegfallen. Rund 350 Stellen sollen in Conti-Werke verlagert werden, ein Großteil davon innerhalb Deutschlands.

Der Hamburger Zulieferer Phoenix soll im Continental-Konzernbereich ContiTech (Schläuche, Transportbänder) aufgehen. Conti-Vorstandschef Manfred Wennemer hatte vor einer Woche angekündigt, von den insgesamt 24.000 ContiTech-Arbeitsplätzen sollten 1.000 gestrichen werden.

Die Continental AG hält über 75 Prozent der Phoenix-Anteile und will bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Dezember einen Verschmelzungsvertrag mit der ContiTech beschließen lassen.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Conti Standort Hannover in Gefahr Continental steigert Gewinn und bekräftigt Prognose
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Teaser Aston Martin Project 003 Valhalla Mittelmotor-Supersportwagen für 2021 McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft