Conti

Standorte bündeln

Foto: dpa

Nach der milliardenschweren Übernahme der früheren Siemens-Sparte VDO schließt der Autozulieferer Continental die Zusammenlegung von Fabrikstandorten nicht aus.

"Wir haben weltweit 200 Standorte in 36 Ländern. Sicherlich benötigen wir nicht alle Standorte, dort muss man Dinge zusammenlegen und damit die Auslastung in den einzelnen Werken verbessern", sagte Conti-Vorstandschef Manfred Wennemer der "WirtschaftsWoche".

Welche Werke betroffen sind, sagte Wennemer nicht. "Das lässt sich so pauschal nicht sagen, aber ich gebe Ihnen ein Beispiel: Wir produzieren Airbags in Regensburg und Ingolstadt, in Amerika, China und Südamerika. Jetzt schauen wir: Wer sind die Wettbewerbsfähigsten. Da werden wir dann Airbags produzieren."

Das heiße nicht, dass es automatisch zur Schließung von Werken komme, aber auszuschließen sei dies ebenso wenig. Als Zeitraum nannte der Conti-Chef die kommenden drei bis fünf Jahre. Langfristig zeigte sich Wennemer optimistisch, die Zahl der Beschäftigten steigern zu können. Nach der VDO-Übernahme hatte Wennemer angekündigt 2.500 Stellen streichen zu wollen.

Neues Heft
Mehr zum Thema AGS
Top Aktuell Audi e-tron GT Audi e-Tron GT (2020) Mit dem Taycan-Klon durch L.A.
Beliebte Artikel Conti Gute Kooperation mit Microsoft Conti streicht 2.500 Jobs
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker