Conti-Übernahme

Conti soll künftig Schaeffler führen

Foto: dpa

Im Ringen um eine gemeinsame Zukunft von Continental und Schaeffler zeichnet sich nach Informationen der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" ein Zusammenschluss beider Konzerne unter operativer Führung von Conti ab.

Der Zeitung zufolge sollen sowohl Banken als auch die Politik derzeit diese Lösung favorisieren.

Mittelfristig könnte der neue Riese mit gut 33 Milliarden Euro Umsatz und mehr als 200.000 Beschäftigten an die Börse gebracht werden. Die Familie Schaeffler könnte als Ankeraktionär mit bis zu einem Viertel der Anteile engagiert bleiben.

Keine Hilfe für die Familie Schaeffler

Der Vorteil dieser Lösung wäre, dass von den Hilfen durch Banken und Bundesregierung nicht die Familie Schaeffler, sondern ein neuer Großkonzern Conti/Schaeffler profitieren würde, schreibt das Blatt weiter.

Beide Konzerne sind zusammen mit mehr als 20 Milliarden Euro verschuldet - Conti aus der VDO-, Schaeffler aus der Conti-Übernahme. Die Kreditgeber hätten eingesehen, dass eine Rettung ohne Abschreibungen auf ihre Forderungen nicht funktionieren werde, hieß es.

Die Politik hatte sich bereits festgelegt, nur Bürgschaften zu gewähren. Es wird erwartet, dass Konzernchef Karl-Thomas Neumann in der heutigen Hauptversammlung eine schnelle Lösung anmahnen wird.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
MK Gypsy Cruiser Mercedes Sprinter Gypsy Cruiser (2019) Moderner Ausbau von gebrauchtem Kastenwagen Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Platz 1: Camping Jesolo International Top 10 hundefreie Campingplätze Top Ten Campingplätze ohne Hund
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote