Conti-Übernahme

Fond schießt quer

Foto: Continental

Europas größte Fondsgesellschaft DWS schlägt sich im Übernahmekampf um Continental auf die Seite des Conti-Vorstands.

"Wir sehen die Übernahme bedenklich. Die Kontrolle durch Schaeffler kann erhebliche Nachteile für die übrigen Conti-Aktionäre bringen", sagte DWS-Fondsmanager Henning Gebhardt der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Eine Übernahme durch Schaeffler berge für Conti steuerliche und finanzielle Nachteile, warnte Gebhardt. Conti müsse dann etwa die Finanzierung des Siemens-VDO-Deals mit den Banken neu verhandeln. "Den höheren Preis für die Finanzierung trägt die Gesellschaft, alle Aktionäre zahlen die Folgekosten für die Übernahme, das heißt sie finanzieren indirekt die Übernahme durch die Schaeffler-Gruppe mit."

Zudem sieht Gebhardt grundsätzliche Probleme, wenn eine Familie die Macht in einem börsennotierten Unternehmen erringt. "Kontrolliert die Familie den Konzern, wird der sich weniger Mühe für die Ansprache des Kapitalmarktes machen, wird er im Zweifel weniger transparent." Dies  belaste den Kurs, und schade somit den anderen Aktionären. 

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Volvo Slippery Road Alert Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert Sicherheitssysteme serienmäßig und nachrüstbar Carsten Breitfeld Byton-Vorstandsvorsitzender Carsten Breitfeld geht Chinesisches Elektroauto-Start-up verliert Mitgründer
SUV Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus Hozon U Elektro-SUV China Erster Check Hozon U Schafft es Chinas E-SUV zu uns?
Mittelklasse VW Passat Variant, Gebrauchtwagen-Check, asv2317 VW Passat Variant im Gebrauchtwagen-Check Auch als Gebrauchtwagen ein Publikumsliebling? Toyota Camry Hybrid (2019) Toyota Camry Hybrid (2019) Mittelklasse-Hybrid ab 39.990 Euro
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken