Conti-Übernahme

Fond schießt quer

Foto: Continental

Europas größte Fondsgesellschaft DWS schlägt sich im Übernahmekampf um Continental auf die Seite des Conti-Vorstands.

"Wir sehen die Übernahme bedenklich. Die Kontrolle durch Schaeffler kann erhebliche Nachteile für die übrigen Conti-Aktionäre bringen", sagte DWS-Fondsmanager Henning Gebhardt der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Eine Übernahme durch Schaeffler berge für Conti steuerliche und finanzielle Nachteile, warnte Gebhardt. Conti müsse dann etwa die Finanzierung des Siemens-VDO-Deals mit den Banken neu verhandeln. "Den höheren Preis für die Finanzierung trägt die Gesellschaft, alle Aktionäre zahlen die Folgekosten für die Übernahme, das heißt sie finanzieren indirekt die Übernahme durch die Schaeffler-Gruppe mit."

Zudem sieht Gebhardt grundsätzliche Probleme, wenn eine Familie die Macht in einem börsennotierten Unternehmen erringt. "Kontrolliert die Familie den Konzern, wird der sich weniger Mühe für die Ansprache des Kapitalmarktes machen, wird er im Zweifel weniger transparent." Dies  belaste den Kurs, und schade somit den anderen Aktionären. 

Neues Heft
Top Aktuell Mazda 3 Erlkönig Mazda 3 (2019) Kompaktmodell als Erlkönig erwischt
Beliebte Artikel Conti rüstet sich für Abwehrkampf Conti-AR Wenig kampfbereit
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden