Conti-Werker

Stöcken soll bleiben

Die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat des Reifenherstellers Continental wollen im Aufsichtsrat darauf dringen, dass die Schließung des Pkw-Reifenwerks in Stöcken rückgängig gemacht wird.

"Es wird einen Antrag der Arbeitnehmervertreter geben, das Thema auf die Tagesordnung zu setzen", sagte IG-BCE-Vorstandsmitglied Werner Bischoff in einem Interview der in Hannover erscheinenden "Neuen Presse".

Man werde Konzernchef Manfred Wennemer auffordern, von seiner radikalen Strategie Abstand zu nehmen, versicherte Bischoff, der auch stellvertretender Vorsitzender des Conti-Aufsichtsrats ist. Er befürchtet, durch die aktuelle Diskussion um den Arbeitsplatzabbau bei Conti einen bedeutenden Imageschaden. Es sei wichtig, dass ein Unternehmen nicht in einem schlechten Licht erscheine. "Wir laufen Gefahr, dass der Name Continental beschädigt wird", sagte Bischoff. Er hoffe darauf, dass Conti die Entscheidung, das Pkw-Reifenwerk zu schließen, rückgängig mache. Zu Konzernchef Wennemer sagte Bischoff: "Ich erwarte, dass jemand in seiner Position mehr soziale Verantwortung übernimmt als er es getan hat."

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Conti Proteste gegen Stellenabbau Conti Stellenabbau im Stammwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS
SUV Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar Land Rover Discovery SVX IAA 2017 Land Rover Discovery SVX Ende vor Anfang
Oldtimer & Youngtimer 04/2012, Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse Historie 40 Jahre Mercedes G Lamborghini Miura SV Polo Storico Jean Todt (2019) Lamborghini Miura SV Polo Storico Jean Todts neuer alter Lamborghini