Crashtest

Gemischte Ergebnisse

Foto: EuroNCAP 7 Bilder

Fünf Sterne gelten mittlerweile beim EuroNCAP-Crashtest als Standardergebnis. Beim aktuellen Crash von 13 neuen Modellen konnten aber der BMW 5er und der Skoda Octavia nur vier Sterne, der Fiat Panda und der Kia Picanto gar nur drei Sterne einfahren.

Dass es besser geht, zeigen in der kleinen Klasse der Renault Modus, der für den französischen Konzern erneut eine Fünfer-Wertung einfahren konnte, und der Hyundai Getz, der sich mit vier Sternen aus der Affäre zieht. In puncto Kindersicherheit sind vier Sterne in dieser Klasse Standard, ausgenommen beim Fiat Panda. Dieser wurde auch hier mit nur zwei Sternen bewertet. Geht es um den Fußgängerschutz, liegen die Noten hier durchweg nur bei einem Stern.

Bei den Kompaktwagen traten der Citroen C4, der BMW 1er und der Ford Focus zur Fahrt mit 64 km/h und 40 Prozent frontaler Überdeckung gegen die deformierbare Barriere an. Jeweils fünf Sterne bescheinigen den Probanden hohe Sicherheitsreserven. Kinder fahren im Citroen und im Focus allerdings sicherer als im BMW, der hier gegenüber der Konkurrenz nur drei statt vier Sterne erhielt. Auch bei der Fußgängersicherheit liegt der BMW deutlich hinter den anderen Protagonisten zurück. Drei Sterne für Citroen, zwei für den Focus und nur einer für den BMW sprechen eine deutliche Sprache.

Octavia und 5er BMW patzen

In der Mittelklasse mussten sich der Skoda Octavia und der Citroen C5 den Crashanforderungen stellen. Als Ergebnis stehen dem Franzosen fünf Sterne bei der Insassensicherheit (hier erhielt der C5 mit 36 von 37 Punkten die höchste bei Euro-NCAP jemals erzielte Punktzahl), aber nur drei bei der Kindersicherheit und gar nur einer beim Fußgängerschutz im Zeugnis. Der Octavia erhielt gar nur vier Sterne bei der Insassensicherheit, konnte aber in den anderen Kriterien mit vier und zwei Sternen punkten.

Gecrasht wurden auch der A6 und der BMW 5er in der Oberen Mittelklasse. Während der Audi hier fünf Sterne bekam, kassierte der bayerische Konkurrent nur vier Sterne. Bei Kindersicherheit und Fußgängerschutz wurden beiden vier respektive ein Stern verliehen.

VW Touareg und Seat Altea mit fünf Sternen

Volle Fünf-Sterne-Wertungen beim Insassenschutz und vier Sterne bei der Kindersicherheit konnten auch der Seat Altea und der VW Touareg einheimsen. Während der Spanier mit drei Sternen auch Fußgängern eine Chance gibt, kommt der Offroader aus Wolfsburg hier nur auf einen Stern.

Zu einem Nachtest trat der Mazda 2 hier als 14.Auto an. Ergebnis: Vier Sterne beim Insassenschutz, drei bei der Kindersicherheit und zwei beim Fußgängerschutz.

Insgesamt bieten auch moderne Kleinwagen zunehmend mehr Sicherheit, so das Resümee der EuroNCAPCrashtest-Verantwortlichen. Auch die Sicherheit von Kindern in modernen Autos wird besser. Nur beim Fußgängerschutz sehen die Crashtester trotz einiger Lichtblicke weiter noch viel Entwicklungspotenzial.

Übersicht: Crashtest
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Tim Ramms (MOTOR PRESSE STUTTGART), Patrick Glaser (Vialytics), Jörg Rheinläner (HUK Coburg) Mobility & Safety Award 2019 Vialytics gewinnt den Award Volvo Slippery Road Alert Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert Sicherheitssysteme serienmäßig und nachrüstbar
SUV Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus Hozon U Elektro-SUV China Erster Check Hozon U Schafft es Chinas E-SUV zu uns?
Mittelklasse Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test VW Passat Variant, Gebrauchtwagen-Check, asv2317 VW Passat Variant im Gebrauchtwagen-Check Auch als Gebrauchtwagen ein Publikumsliebling?
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken