D

Hohe Pkw-Nachfrage

Foto: dpa

Deutschland und Italien haben im vergangenen Jahr die Neuzulassungen in Westeuropa in die Höhe getrieben. In diesen zwei Ländern stieg die Nachfrage so deutlich, dass die starken Rückgänge in Großbritannien, Frankreich und Spanien mehr als kompensiert wurden.

In der Rangfolge liegt Deutschland mit 3,47 Millionen Wagen (plus 3,8 Prozent) deutlich vor Italien mit 2,36 Millionen Autos (plus 4 Prozent), das die Briten von Platz zwei verdrängen konnte. In ganz Westeuropa wurden 14,64 Millionen Autos neu zugelassen. Das seien 0,7 Prozent mehr als 2005, berichtete das Marktforschungsinstitut Polk am Dienstag (9.1.) in Essen.

Bei der Markenauswertung liegt VW weiter unangefochten mit 1,6 Millionen verkauften Autos und 11 Prozent Marktanteil an der Spitze. Opel/Vauxhall zog trotz leichter Einbußen (minus 3,8 Prozent) mit 1,26 Millionen Wagen an Renault (minus 12,6 Prozent) vorbei auf Platz zwei. Ford belegt mit 1,2 Millionen Neuzulassungen Platz vier vor Peugeot und Citroen.

Fiat preschte mit einer Modelloffensive und einem Plus von 20 Prozent an Toyota vorbei auf Rang sieben. Mit Mercedes (707.000), BMW (660.000) und Audi (623.000) folgen dann drei weitere deutsche Marken, die ihr Ergebnis jeweils leicht steigern konnten. Porsche erreichte bei 1 Prozent Zuwachs 42.700 Neuzulassungen.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote