Dacia

Renault-Tochter erwägt Entlassungen

Foto: Kittler

Die Führung der Renault-Rochter Dacia im südrumänischen Pitesti erwägt die Entlassung von einem Viertel der Belegschaft, weil die Nachfrage im Januar auf ein Viertel eingebrochen ist. 

Das sagte Dacia -Generaldirektor Francois Fourmont am Dienstag (13.1.) nach Angaben der rumänischen Nachrichtenagentur Mediafax. Unterdessen demonstrierten tausende Dacia-Arbeiter am Dienstag für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. 

Falls bis zum Frühjahr der "Plan zur Dämpfung der Folgen der Krise" keine Früchte trage, könnten 3.000 bis 4.000 der insgesamt 13.000 Dacia-Mitarbeiter entlassen werden, sagte Fourmont. Im Januar habe Dacia 200 in Pitesti produzierte Autos verkaufen wollen, doch seien nur 50 bestellt worden.

2008 sei der Verkauf in Rumänien im Vergleich zum Vorjahr um 16,7 Prozent auf 84.707 Stück zurückgegangen. Rumänien ist mit einem Anteil von einem Drittel der wichtigste Absatzmarkt für das Werk in Pitesti.

Leoni schließt Fabrik

Die Krise in Rumänien hat auch Auswirkungen auf die dort ansässigen Zulieferer: Der Kabelhersteller Leoni schließt eine seiner vier Fabriken in Pitesti. Etwa 220 Leoni-Mitarbeiter werden dadurch arbeitslos. Die Werksleitung begründete die Maßnahme mit der zu großen Produktion im Verhältnis zur Nachfrage.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Dacia Arbeiter machen mobil Finanzkrise Millionen-Staatshilfe für Dacia
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Teaser Aston Martin Project 003 Valhalla Mittelmotor-Supersportwagen für 2021 McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise