Daewoo Polen

Rettung aus Fernost

Die koreanischen Anteilseigner des polnischen Autoherstellers Daewoo-FSO haben sich am Montag (29.9.) zu einer Umwandlung ihrer Gesellschafterdarlehen in Aktien bereit erklärt.

Die koreanischen Anteilseigner des polnischen Autoherstellers Daewoo-FSO haben sich am Montag (29.9.) zu einer Umwandlung ihrer Gesellschafterdarlehen in Aktien bereit erklärt. Sie bestanden dabei aber auf die Halbierung der Zahl der Arbeitsplätze in dem Autowerk in Warschau. Das wurde in Warschau nach Gesprächen der Koreaner mit der polnischen Regierung mitgeteilt.

Daewoo-FSO ist mit 600 Millionen Zloty (132 Millionen Euro) bei sechs polnischen Banken und mit 160 Millionen Dollar bei den koreanischen Gläubigern verschuldet. Ein Sanierungsplan sieht die Streichung von bis zu 1.480 der 3.100 Stellen vor. Dazu soll es noch Gespräche mit den Betriebsgewerkschaften geben.

Der stellvertretende Wirtschaftsminister Jacek Piechota sagte im Rundfunk, mit der Einigung sei der Weg für die Suche nach einem neuen Investor frei. Neben anderen Autoherstellern habe die britische MG Rover Interesse an einer Übernahmen signalisiert.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur SUV Neuzulassungen 2018 Auf diese SUV fährt Deutschland ab
Promobil
Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen Spacecamper Limited (2019) Spacecamper Limited (2019) Campervan-Allrounder auf VW T6
CARAVANING
LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan Kabe Imperial 780 TDL FK KS Außen Kabe Neuheiten 2019 Royal 780 TDL FK mit Frontküche
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote