Daimler-Chrysler bleibt in Südafrika

Der Standort Südafrika wird aber wohl einen Teil Teil der Produktion für den Export an Deutschland abgeben müssen.

Der Automobilkonzern Daimler-Chrysler will sich nicht aus Südafrika zurückziehen. „Nie im Leben werden wir uns zurückziehen, nachdem wir hier gerade 1,5 Milliarden Rand (400 Millionen Mark) investiert haben“, sagte Christoph Köpke, Chef von Daimler-Chrysler Südafrika (DCSA), der „Financial Times Deutschland“. Er dementierte damit anders lautende Meldungen. Seine warnenden Äußerungen in einer Zeitungsanzeige seien von Medien und Gewerkschaften „verkehrt interpretiert“ worden. Köpke hatte darin vor „lebensbedrohlichen“ Folgen des Streiks in dem afrikanischen Land gewarnt.

Der DCSA-Chef geht davon aus, dass Südafrika einen Teil der Produktion für den Export an Deutschland abgeben muss, wenn der Streik nicht bald beendet wird. „Wenn wir die Produktion nicht aufholen können, werden wir einen Teil verlagern müssen“, sagte der Manager. „Und dieser Teil wird dann nie wieder hier aufgebaut.“

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Red Bull RB15 - Shakedown - Silverstone - Formel 1 - 2019 Formel 1 Tests 2019 im Live-Ticker Erstes Kräftemessen in Barcelona Start - GP USA-West - F1 - 1983 Die größte Aufholjagd der Geschichte Watson-Show beim GP USA-West 1983
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS
SUV Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar Land Rover Discovery SVX IAA 2017 Land Rover Discovery SVX Ende vor Anfang
Oldtimer & Youngtimer Lamborghini Miura SV Polo Storico Jean Todt (2019) Lamborghini Miura SV Polo Storico Jean Todts neuer alter Lamborghini Youngtimer Collection Auktion RM Sotheby's 2019 RM Sotheby's Auktion 2019 Youngtimer-Sammlung kommt nach Essen