Daimler-Chrysler

Bosch soll blechen

Foto: Daimler-Chrysler

Der Autokonzern DaimlerChrysler fordert nach einem Bericht des Magazins "Focus Money" vom Zulieferer Bosch wegen der Panne mit fehlerhaften Dieselpumpen 75 Millionen Euro Schadenersatz.

Ein Sprecher des Stuttgarters Autokonzerns wollte am Dienstag (22.2.) den Bericht nicht kommentieren. Aus Branchenkreisen war zu erfahren, dass die Gespräche zwischen Bosch und Daimler-Chrysler noch laufen und es noch keinen genauen Zahlen für einen möglichen Schadenersatz gebe.

Das Wirtschaftsmagazin schreibt unter Berufung auf einen Daimler-Chrysler-Manager, dass der tatsächliche Schaden bei 100 Millionen Euro liege, der Autobauer aber nur 75 Millionen Euro zurückfordere. Branchenkreise hatten den Schaden, der durch die Lieferung fehlerhafter Hochdruckeinspritzpumpen entstanden ist, im Januar auf eine niedrigen dreistelligen Millionenbetrag geschätzt.

Allein die hauptbetroffenen Autobauer BMW und Daimler-Chrysler konnten seit Januar zehntausende Autos nicht bauen oder mussten sie in die Werkstätten rufen. Seit dem 4. Februar produziert Bosch mit Hochdruck wieder Dieselpumpen, nachdem der durch einen Unterzulieferer verursachte Fehler abgestellt worden ist.

Neues Heft
Top Aktuell Toyota Corolla Limousine (2018) Toyota Corolla Limousine (2019) Überall verbessert
Beliebte Artikel Pumpen-Panne Kosten noch nicht beziffert Bosch Pumpen-Panne behoben
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu