auto motor und sport Logo
6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Daimler-Chrysler droht Millionenzahlung

Foto: Daimler-Chrysler

Daimler-Chrysler droht nach Informationen der "Stuttgarter Nachrichten" eine Nachzahlung in Millionenhöhe an Altaktionäre der Daimler-Benz AG.

16.06.2006

Die Anteilseigner 1,8 Prozent der damaligen Daimler-Benz-Aktionäre hätten 1998 bei der Fusion des Stuttgarter Autobauers mit der amerikanischen Chrysler Corporation ihre knapp 10,5 Millionen Papiere nicht freiwillig in neue Daimler-Chrysler-Aktien getauscht, schreibt die Zeitung in ihrer Freitagsausgabe. Nach dem Zwangsumtausch hätten 16 Aktionäre auf eine Barzuzahlung geklagt, weil sie die Daimler-Benz AG bei der Verschmelzung für unterbewertet hielten.

Ein Gutachten, das vom Landgericht Stuttgart in Auftrag gegeben wurde, gibt den Klägern der Zeitung zufolge nun im Grundsatz Recht. Bei einem Verhandlungstermin habe der Sachverständige deutlich gemacht, dass er eine Barzuzahlung von rund 22 Euro je Aktie für angemessen halte. Für Daimler-Chrysler würde dies eine Nachzahlung an die Daimler-Benz-Altaktionäre von rund 230 Millionen Euro bedeuten.

Wie das Blatt weiter berichtet, stimme das Gericht der Analyse des Gutachters weitgehend zu. Der Richter habe einen Vergleich vorgeschlagen, der eine Zuzahlung von 19 Euro je Aktie vorsieht. Dies wäre für Daimler-Chrysler mit einer Belastung von knapp 200 Millionen Euro verbunden. Wenn die Prozessbeteiligten den Vergleich ablehnen, wolle das Landgericht in den nächsten Wochen ein Urteil verkünden.

Vor drei Jahren hatte Daimler-Chrysler in einem Vergleich rund 300 Millionen Dollar an eine Gruppe von US-Aktionären gezahlt, da diese ihre Chrysler-Aktien bei der Fusion für unterbewertet hielten. Eine ähnliche Klage des ehemaligen Chrysler-Großaktionärs und Multimilliardärs Kirk Kerkorian hatte ein US-Gericht zurückgewiesen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 25/2017, Heftvorschau
Heft 25 / 2017 23. November 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden