auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Daimler-Chrysler im Visier von Hedge-Fonds

Der Stuttgarter Autokonzern Daimler-Chrysler gerät nach einem Zeitungsbericht auch wegen der Marke Smart immer stärker in das Visier von Hedge-Fonds. Nach Schätzungen führender Investmentbanker hielten diese Fonds bereits rund 20 Prozent der Aktien des DAX-Konzerns, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) am Dienstag (23.8.).

23.08.2005

Ein Sprecher von Daimler-Chrysler sagte in Stuttgart: "Die 20 Prozent können wir nicht bestätigen." Er fügte hinzu: "Wir sprechen mit Hedge-Fonds wie mit anderen institutionellen Investoren auch."

Die Fonds wollten den designierten Konzernchef Dieter Zetsche nach Angaben aus Finanzkreisen insbesondere beim Thema Smart in die Zange nehmen. "Sie werden bald darauf dringen, Smart zuzumachen", zitiert das Blatt aus den Kreisen. Ein Sprecher der Kleinwagenmarke Smart sagte am Dienstag, das Unternehmen sei mitten in der Restrukturierung. Die Sanierungsmaßnahmen kämen planmäßig voran. Seit Beginn der Sanierung seien in Europa 195 neue Vertriebs- und Servicestützpunkte eröffnet worden.

Die Hedge-Fonds spekulierten nach Angaben eines hochrangigen Frankfurter Bankmanagers darauf, dass Zetsche die operative Sanierung von Daimler-Chrysler gelinge. Wenn nicht binnen einiger Monate Fortschritte erkennbar seien, würden die Hedge-Fonds massiven Druck ausüben, zitiert das Blatt einen anderen Bankmanager.

Bei dem Verkauf von 35 Millionen Daimler-Chrysler-Aktien durch die Deutsche Bank am 28. Juli seien rund zwei Drittel dieser Anteile an Hedge-Fonds weitergegeben worden, zitiert die "FAZ" Investment-Kreise. Zudem habe ein Banker einen früheren Bericht der "Financial Times" bestätigt, nachdem die britische CVC mit anderen angloamerikanischen Beteiligungsfonds schon mehrmals ein Auge auf Daimler-Chrysler geworfen habe. Allerdings habe dabei nicht eine Mehrheitsübernahme zur Debatte gestanden, sondern die Fonds seien im Falle einer Zerschlagung an einem Kauf von Einzelteilen interessiert.

Längst würden Zerschlagungsszenarien bei Hedge-Fonds durchgespielt, schreibt die "FAZ" weiter. Hierzu zählten der Verkauf der EADS-Beteiligung, die Trennung von der Nutzfahrzeugsparte oder sogar eine Abspaltung von Chrysler.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft, auto motor und sport, Ausgabe 26/27017
Heft 26 / 2017 7. Dezember 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden