Daimler-Chrysler

Kritische Aktionäre attackieren Schrempp

autouniversum – Der vom Daimler-Chrysler-Boss verbreiteten Optimismus sei ein "Akt der Blendung".

Der Sprecher der Kritischen Aktionäre bei Daimler-Chrysler, Jürgen Grässlin, hat den Vorstandsvorsitzenden des Konzers scharf kritisiert. Im Deutschlandfunk bemängelte Grässlin heute, dass Jürgen Schrempp im Zuge der Fusion zu große Erwartungen geweckt habe, die er bis zum heutigen Tage nicht einmal im Ansatz erfüllen könne. Auf Grund der von ihm begangenen „kapitalen Fehler“ müsse man sich als Aktionär überlegen, ob man bei der Hauptversammlung im April seine Entlastung überhaupt mittragen könne.

Grässlin rechnete nicht damit, dass der Konzern bereits 2002 wieder schwarze Zahlen schreiben kann. Den von Schrempp in dieser Hinsicht verbreiteten Optimismus bezeichnete er zu einem Zeitpunkt, zu dem eine feindliche Übernahme theoretisch möglich sei, als „Akt der Blendung“. Grässlin hielt es außerdem für grundlegend falsch, aus Daimler-Chrysler einen reinen Auto-Konzern schmieden zu wollen. Damit sei man extrem konjunktur- und verkaufsanfällig und das in einer Zeit, in der die Prognosen „eher durchwachsen“ seien.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel VW Passat GTE, Ladevorgang Elektroautos als Firmenwagen Steuervorteil für E-Dienstwagen Ford Focus ST Neuer Ford Focus ST (2019) Sportversion erhält bis zu 280 PS
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft 04/2012, Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse Historie 40 Jahre Mercedes G