Daimler-Chrysler

Mehr US-Sprinter

Foto: Daimler-Chrysler

Daimler-Chrysler stockt die US-Produktion seines Transporters Sprinter um rund 50 Prozent auf. Hierfür wurde am Dienstag (27.3.) ein umgerüstetes ehemaliges Werk der Daimler-Chrysler-Nutzfahrzeugsparte Freightliner in Ladson (US-Bundesstaat South Carolina) eröffnet.

Daimler-Chrysler steigert hierdurch die amerikanische Produktionskapazität auf 32.000 Sprinter. Motoren, Getriebe und andere Teile werden aus Deutschland zugeliefert und in Ladson endmontiert. In der Fabrik arbeiten auf einer Fläche von rund 43.000 Quadratmetern 180 Menschen. Es wurden rund 35 Millionen Dollar (27 Mio Euro) investiert.

Steigende Nachfrage in den USA

Der Sprinter wurde bereits seit 2001 in dem in der Nähe gelegenen Werk in Gaffney montiert, doch reichte die dortigen Kapazität von 22.000 Fahrzeugen nicht mehr aus, um der steigenden Nachfrage in den USA und Kanada nachzukommen, betonte Wilfried Porth, der für Transporter zuständige Leiter von Mercedes Benz. Der Sprinter wird in Nordamerika von der Chrysler-Sparte Dodge und von der amerikanischen Daimler-Chrysler-Nutzfahrzeugsparte Freightliner vertrieben.

Neues Heft
Top Aktuell McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Beliebte Artikel Semcon ATC-System automatisch anhängen Semcon ATC-System Anhänger vollautomatisch anhängen Ford Focus Active Ford Focus Active Kompakter im Crossover-Stil
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu