Daimler-Chrysler

Neuer Verdächtiger

In der Affäre um Insiderhandel gibt es nach einem Bericht des "Handelsblattes" einen weiteren Verdächtigen. Der Spediteur Gerhard Schweinle erklärte der Zeitung, dass seine Wohnung in der vergangenen Woche von der Staatsanwaltschaft Stuttgart durchsucht wurde.

Ein Rechtsvertreter des Spediteurs bestätigte zudem, der Sprecher des Verbandes kritischer Daimler-Aktionäre, Jürgen Grässlin, habe den Staatsanwälten Schweinle als Informanten über den Schrempp-Rücktritt und den Insiderhandel genannt. Sein Mandant habe die Informationen wiederum von einer hochrangigen Quelle bei Daimler erhalten. Grässlin hatte behauptet, er habe die Informationen von dem Schrempp-Rücktritt schon zwölf Tage vor der öffentlichen Ankündigung gehabt.

Schweinle war im März dieses Jahres vom Landgericht Stuttgart wegen Umsatzsteuerhinterziehung zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und acht Monaten verurteilt worden. Schweinles Speditionsgruppe hatte nach Ansicht des Gerichts mit Daimler-Chrysler vereinbart, mehr als 1.100 Mercedes-Neuwagen abzunehmen und diese erst nach sechs Monaten weiter zu verkaufen. Daran hatte er sich nicht gehalten.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Daimler-Chrysler Verdacht auf Insiderhandel Daimler-Chrysler im Visier von Hedge-Fonds
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS
SUV Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar Land Rover Discovery SVX IAA 2017 Land Rover Discovery SVX Ende vor Anfang
Oldtimer & Youngtimer 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft 04/2012, Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse Historie 40 Jahre Mercedes G