Daimler

Chrysler-Restverkauf stockt

Foto: dpa

Die Verhandlungen zwischen Daimler und der Investmentgesellschaft Cerberus über den Verkauf der noch bei den Stuttgartern verbliebenen Anteile in Höhe von 19,9 Prozent am US-Autobauer Chrysler haben sich nach Aussage von Daimler durch überzogene Forderungen von Cerberus "wesentlich erschwert".

Die Forderungen von Cerberus überstiegen den Wert der Investitionen von Cerberus in Chrysler, teilte Daimler am Mittwoch (26.1.) mit. Für die Übernahme der 80,1 Prozent an Chrysler hätte Cerberus 7,2 Milliarden Dollar investiert, hieß es weiter. Die jetzt gestellten Ansprüche gingen über den Rahmen der vertraglich festgelegten, möglichen Garantie- und Gewährleistungsverpflichtungen hinaus.

Die neuen Forderungen beinhalteten laut Daimler ebenfalls den Vorwurf einer nicht ordnungsgemäßen Geschäftsführung seitens Daimler im Zeitraum zwischen Vertragsunterzeichnung und Abschluss der Transaktion sowie den Vorwurf unvollständiger Informationen über das Geschäft.

Daimler weist die "absurden Vorwürfe" und die daraus abgeleiteten Forderungen als "absolut unberechtigt" zurück.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Renault/Nissan 20 %-Angebot an Chrysler Daimler Chrysler endgültig Geschichte
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Techart GTstreet RS 2019 Techart GT Street RS Porsche Turbo-Interpretation mit 770 PS Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Carbon-Sportwagen mit 1.085 PS
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis BMW V12 LMR - LeMans-Sieger 1999 Retro Classics 2019 BMW-Renngeschichte in Halle 4