Daimler-Chrysler

Sparprogramm steht

Foto: dpa

Die Verhandlungen über einen Stellenabbau beim Automobilkonzern Daimler-Chrysler stehen nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" unmittelbar vor dem Abschluss.

Bereits Mitte der nächsten Woche werde der neue Mercedes-Chef Dieter Zetsche den Daimler-Aufsichtsrat bei seiner Sitzung in Detroit über die Fortschritte beim Sparprogramm für Mercedes unterrichten, schreibt die "FAS" weiter.

In letzten Gesprächen zwischen Vorstand und Betriebsrat müssten nur noch die Details über die Abfindungsregel geklärt werden. Vom Gesetz ist ein halber Bruttomonatslohn je Jahr Betriebszugehörigkeit für ausscheidende Mitarbeiter vorgesehen. Darauf ließe sich der Daimler-Betriebsrat nicht ein, da er im vorigen Jahr einen Beschäftigungspakt ausgehandelt habe, der betriebsbedingte Kündigungen bis zum Jahr 2012 ausschließe. Das mache den Stellenabbau für Daimler teuer. Die "FAS" berichtet weiter von einem dreistelligen Millionenbetrag, den der Konzern für Abfindungen ausgegeben muss.

Angeblich will Daimler in seinen deutschen Werken 5.000 Stellen streichen. In den Verhandlungen habe der Vorstand bisher jedoch noch keine Zahl genannt, heißt es in der Zeitung. Ein Sprecher des Unternehmens wollte in dem Blatt keinen Kommentar abgeben.

Neues Heft
Top Aktuell Mazda 3 Erlkönig Mazda 3 (2019) Kompaktmodell als Erlkönig erwischt
Beliebte Artikel IAA Nutzfahrzeuge 2018 Volvo Electric Hybrid Elektro-Linienbusse (IAA 2018) Flüsterleise durch die City Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden