Daimler-Chrysler

Weiter Stellen abbauen

Foto: Beate Jeske

Daimler-Chrysler-Chef Dieter Zetsche rechnet mit einem weiteren Stellenabbau in den Fabriken der Mercedes Car Group. "Insgesamt müssen wir davon ausgehen, dass die Beschäftigung nicht ansteigt, sondern tendenziell sinkt", sagte Zetsche in einem
Interview mit der "Stuttgarter Zeitung".

Der Rückgang werde sich aber in Grenzen halten. Mercedes liege trotz der Erfolge in den zurückliegenden anderthalb Jahren bei der Produktivität weiterhin deutlich hinter den Besten der Branche zurück. Deshalb müssten Produktivitätsreserven gehoben werden. "Wir können von keinem Kunden verlangen, dass er uns für Ineffizienz bezahlt", sagte Zetsche.

Der Vorstandsvorsitzende räumte ein, dass die Streichung von Stellen in den Mercedes-Fabriken und in der Verwaltung des Konzerns zu einer schlechten Stimmung in der Belegschaft geführt habe." Wir haben sehr harte Maßnahmen beschlossen und wollten sie zügig umsetzen, um das unangenehme Thema schnell hinter uns zu bringen. Da ist die Stimmung natürlich zunächst massiv abgerutscht", sagte Zetsche. Der zunehmende wirtschaftliche Erfolg der Mercedes Car Group wird nach seiner Einschätzung jedoch dazu führen, dass sich das Betriebsklima wieder verbessert.

Neues Heft
Top Aktuell Audi e-tron GT Audi e-Tron GT (2020) Mit dem Taycan-Klon durch L.A.
Beliebte Artikel Daimler-Chrysler Konzernzentrale verkauft Daimler-Chrysler-Verwaltung Abbauplan kommt
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker