Daimler-Chrysler

Weitere Manager korrupt

Foto: dpa

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen der US-Börsenaufsicht SEC müssen bei Daimler-Chrysler nach einem Bericht der Online-Ausgabe des Magazins "Stern" zwei weitere Manager gehen.

Hintergrund seien Ermittlungen der SEC, die dem Verdacht nachgeht, dass beim Verkauf von Mercedes-Omnibussen Bestechungsgelder bezahlt worden sein sollen. Betroffen sei jetzt ein leitender Vertriebsmanager der Omnibussparte und ein leitender Vertriebsmanager im Lkw-Bereich, der bisher in China tätig war.

Eine Daimler-Chrysler-Sprecherin lehnte am Freitag unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen einen Kommentar ab. Der Konzern nehme die Fälle sehr ernst und habe Maßnahmen ergriffen, damit sich solche Fälle nicht wiederholen könnten. Im Geschäftsbericht für das Jahr 2005 wird dazu unter anderem erklärt, dass primär in Afrika, Asien und Osteuropa unsachgemäße Zahlungen erfolgt seien.

Laut stern.de mussten seit 2004 etwa 15 Manager den Konzern bereits verlassen. Daimler-Chrysler habe für mögliche Schäden, Anwaltskosten und Strafzahlungen bisher über 400 Millionen Euro zahlen beziehungsweise zurückstellen müssen. Außerdem werde mit der SEC verhandelt, gegen Zahlung von 600 Millionen Euro das Verfahren einzustellen.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Daimler-Chrysler Einigung mit Fahr Daimler-Chrysler Bafin untersucht erneut
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Techart GTstreet RS 2019 Techart GT Street RS Porsche Turbo-Interpretation mit 770 PS Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Carbon-Sportwagen mit 1.085 PS
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis BMW V12 LMR - LeMans-Sieger 1999 Retro Classics 2019 BMW-Renngeschichte in Halle 4