Daimler-Chrysler

Weitere Manager korrupt

Foto: dpa

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen der US-Börsenaufsicht SEC müssen bei Daimler-Chrysler nach einem Bericht der Online-Ausgabe des Magazins "Stern" zwei weitere Manager gehen.

Hintergrund seien Ermittlungen der SEC, die dem Verdacht nachgeht, dass beim Verkauf von Mercedes-Omnibussen Bestechungsgelder bezahlt worden sein sollen. Betroffen sei jetzt ein leitender Vertriebsmanager der Omnibussparte und ein leitender Vertriebsmanager im Lkw-Bereich, der bisher in China tätig war.

Eine Daimler-Chrysler-Sprecherin lehnte am Freitag unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen einen Kommentar ab. Der Konzern nehme die Fälle sehr ernst und habe Maßnahmen ergriffen, damit sich solche Fälle nicht wiederholen könnten. Im Geschäftsbericht für das Jahr 2005 wird dazu unter anderem erklärt, dass primär in Afrika, Asien und Osteuropa unsachgemäße Zahlungen erfolgt seien.

Laut stern.de mussten seit 2004 etwa 15 Manager den Konzern bereits verlassen. Daimler-Chrysler habe für mögliche Schäden, Anwaltskosten und Strafzahlungen bisher über 400 Millionen Euro zahlen beziehungsweise zurückstellen müssen. Außerdem werde mit der SEC verhandelt, gegen Zahlung von 600 Millionen Euro das Verfahren einzustellen.

Neues Heft
Top Aktuell Toyota Corolla Limousine (2018) Toyota Corolla Limousine (2019) Überall verbessert
Beliebte Artikel Daimler-Chrysler Einigung mit Fahr Daimler-Chrysler Bafin untersucht erneut
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu