Daimler-Chrysler will Lkw-Spitze

Foto: Daimler-Chrysler

Der Daimler-Chrysler-Konzern will in den kommenden Jahren der profitabelste Lastwagen-Bauer der Welt werden. In Nordamerika muss Freightliner, in Europa Mercedes-Benz und in Asien Fuso den Maßstab in Sachen Profitabilität setzen.

Das sagte Vorstandschef Dieter Zetsche am Mittwoch (31.5.) bei einer Feier in Portland anlässlich der Übernahme des US-Lastwagenbauers Freightliner vor 25 Jahren durch die damalige Daimler-Benz AG. Bei Umsatz und Absatz liege der Konzern bereits vorne.

"Unser Ziel ist es, die Profitabilität in den kommenden Jahren Schritt für Schritt zu steigern", sagte Zetsche. Genauere Angaben machte er nicht, kündigte aber an, die Zielmarken im Laufe des Jahres konkretisieren zu wollen. Als profitabelster Nutzfahrzeug-Hersteller gilt derzeit die schwedische Scania.

In den kommenden Jahren sei es das Ziel, die Synergien des weltumspannenden Konzerns voll auszunutzen, ergänzte der Chef der Nutzfahrzeugsparte, Andreas Renschler. So sollen die Lastwagen der fünf konzerneigenen Marken langfristig nur noch mit drei Motorentypen angetrieben werden. Derzeit werden noch acht unterschiedliche Motorenplattformen verwendet.

Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 3/2019, Toyota Crashtest Dummy Thums 6 Crashtest-Dummy von Toyota Unfallforschung für automatisiertes Fahren Twike 5 Auf drei Rädern bis zu 500 km weit Twike 5 schafft mit Pedal-Unterstützung 200 km/h
SUV Porsche Cayenne Coupé Porsche Cayenne Coupé (2019) Sportliche Lifestyle-Version des SUV Porsche Cayenne Coupé, Exterieur Porsche Cayenne Coupé im Schnellcheck Passt der Fond auch für Erwachsene?
Mittelklasse Tesla Model 3, Hyundai Kona Hyundai Kona Elektro und Tesla Model 3 Performance Zwei Mittelklasse-Revoluzzer im Test Xpeng E28 Xpeng E28 (2019) Das ist Chinas Tesla Model 3-Rivale
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken