Daimler-Chyrsler

Turbulente Hauptversammlung

Foto: Daimler-Chrysler

Absatzminus, Mitsubishi-Probleme, wütende Aktionäre - Die Führungsriege des Autokonzerns Daimler-Chrysler muss sich am Mittwoch (7.4.) in Berlin auf eine turbulente Hauptversammlung einstellen.

Aktionärsverbände und einige große Fondsgesellschaften wollen vor den 8.000 bis 10.000 Anteilseignern die aus ihrer Sicht verfehlte Konzernpolitik deutlich attackieren. Ein Sprecher der Daimler-Chrysler AG in Stuttgart kündigte am Dienstag an, Konzernchef Jürgen Schrempp werde alle Probleme von Mitsubishi bis Toll Collect ansprechen.

Auch der seit Jahresanfang stockende Absatz des Hauptgewinnbringers Mercedes wird ein Thema sein. Im ersten Quartal 2004 lieferte die Mercedes Car Group (Mercedes-Benz, Smart, Maybach) weltweit 274.000 Fahrzeuge aus, ein Minus von 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Monat März betrug der Rückgang 1,8 Prozent. Besonders in Deutschland bleibt der erhoffte Nachfrageschub aus. Hier betrug das Minus per Ende März 5,9 Prozent.

Hubbert hofft auf die C-Klasse und en SLK

Dagegen zogen die Verkaufszahlen des Kleinwagens Smart um 10,8 Prozent an. Der scheidende Mercedes-Chef Jürgen Hubbert hofft auf die neuen Modelle der C-Klasse und den SLK. "Vor dem Hintergrund der aktuellen Modellwechsel erwarten wir für das erste Halbjahr 2004 einen leichten Absatzrückgang, der jedoch durch steigende Volumina im zweiten Halbjahr kompensiert wird", sagte er in Stuttgart.

Ungeachtet der in Berlin erwarteten massiven Kritik gilt es als sicher, dass Ex-Deutsche-Bank-Chef Hilmar Kopper am Mittwochabend erneut in den Aufsichtsrat gewählt und anschließend für weitere drei Jahre zum Vorsitzenden des Gremiums bestimmt wird. Die bereits angekündigte dreijährige Vertragsverlängerung für Vorstandschef Schrempp wird das Aufsichtsgremium dann formell absegnen.

Aktionärsverbände fordern Nichtentlastung

Einzelheiten zu dem neuen Sanierungsplan bei Mitsubishi Motors werde Schrempp in Berlin aber nicht preisgeben, weil der Plan noch nicht stehe, hieß es in Stuttgart. Ein Bericht der "Financial Times Deutschland", wonach der Kreis der Anteilseigner beim hochdefizitären japanischen Autobauer um neue Teilhaber erweitert werden sollte, wurde in der Konzernzentrale nicht kommentiert.

Die beiden großen deutschen Aktionärsverbände haben in Gegenanträgen die Nichtentlastung von Vorstand und Aufsichtsrat gefordert. So meint die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, dass Schrempps Vision einer Welt AG gescheitert sei. Wie die Deutsche Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) will auch der Investorenberater Institutional Shareholder Services (ISS) den Spitzenmanagern die Entlastung verweigern. Es gilt als sicher, dass wie in den Vorjahren Vorstand und Aufsichtsrat trotz der Kritik der Kleinaktionäre mit großer Mehrheit entlastet werden.

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Neues Heft
Top Aktuell McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Beliebte Artikel Daimler-Chrysler-Manager Bezahlung nach Leistung Daimler-Chrysler Fette Jahre ab 2005
Anzeige
Sportwagen McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 800 PS im M5 sind möglich
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu