Daimler-Fiat Lkw

Daimler lotet Kooperation mit Iveco aus

Iveco logo Foto: Iveco

Daimler als Lastwagenbauer prüft einem Medienbericht zufolge Kooperationen mit dem italienischen Konkurrenten Iveco. Beide Unternehmen loteten Möglichkeiten aus, enger zusammenzuarbeiten, schreibt das "Handelsblatt" mit Verweis auf Konzernkreise.

Daimler hatte am Vortag einen italienischen Pressebericht dementiert, dass die Stuttgarter Gespräche über den Kauf der künftigen Industriesparte des Fiat-Konzerns führten, zu der auch Iveco gehört. Zu Kooperationsgesprächen sagte ein Daimler-Sprecher: "In unserer Branche spricht derzeit jeder mit jedem über Kooperationen. So auch wir."

Übernahme würde an Kartellamt scheitern

Das Stuttgarter Management habe intern einem möglichen Kauf von Iveco, der massive kartellrechtliche Probleme aufgeworfen hätte, eine Absage erteilt, schreibt das "Handelsblatt" und beruft sich dabei auf Informationen aus dem Führungskreis. Vor allem in Westeuropa hätten Daimler als Marktführer und Iveco als Nummer vier bei den Lastwagen eine zu große Marktmacht. Kontakte zwischen beiden Unternehmen seien jedoch bestätigt worden.
 
Nach Plänen von Fiat-Konzernchef Sergio Marchionne soll das Geschäft mit Lastwagen sowie Land- und Baumaschinen zum Jahreswechsel vom Autogeschäft abgespalten und eigenständig an der Börse gelistet werden. Iveco-Chef Paolo Monferino zeigte sich für die Zeit nach der Aufspaltung zu neuen Partnerschaften bereit. "Wir werden noch offener als bisher für Kooperationen und Allianzen sein", sagte der Manager im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", ohne explizit auf Daimler einzugehen. Das kolportierte Angebot von neun Milliarden Euro für die Industriesparte bezeichnete Monferino als "viel zu niedrig". Iveco habe bei einem Umsatz von mehr als 20 Milliarden Euro eine Umsatzrendite von über 3 Prozent im laufenden Jahr.

Iveco stark in China

Die römische Tageszeitung "La Repubblica" hatte am Mittwoch berichtet, Daimler habe ein Vorangebot über neun Milliarden Euro für die Fiat Industriesparte abgegeben. Die Turiner verlangten aber 10,5 Milliarden Euro. Bis zum geplanten Börsengang Anfang Januar 2011 seien die Verkaufsgespräche auf Eis gelegt worden.
 
Als besonders attraktiv gilt die schon starke Marktstellung von Iveco auf dem boomenden chinesischen Markt. "Im laufenden Jahr werden wir unseren Absatz in China um die Hälfte auf 150.000 Einheiten steigern", sagte Monferino der "FAZ". Daimler wartet indes noch immer auf die endgültige Genehmigung für ein Gemeinschaftsunternehmen mit Foton, mit dem die Stuttgarter den chinesischen Massenmarkt erschließen wollen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote