VfB Stuttgart Daimler VfB Stuttgart
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Daimler investiert in Fußball: Einstieg beim VfB Stuttgart ist fix

Daimler investiert in Fußball Einstieg beim VfB Stuttgart ist fix

Wenn der VfB Stuttgart seine Fußball-Abteilung ausgliedert, kann der Bundesligist mit einer Millionen-Investition durch den Autobauer Daimler rechnen.

Im Falle eines direkten Wiederaufstieges zum Ende dieser Saison zahlt der Autobauer 41,5 Millionen Euro für 11,75 Prozent an der AG, die damit auf einen Gesamtwert von über 350 Millionen Euro taxiert würde. Verpasst der VfB den Aufstieg in dieser Saison, beteiligt sich Daimler vorerst nur mit 5 Prozent für 10,5 Millionen Euro an der AG. Daimler habe keinerlei Interesse, ins operative Geschäft einzugreifen. Dem Autobauer stünden allerdings zwei von neun Aufsichtsratsposten der AG zu.

Voraussetzung für die Investition ist, dass die Mitglieder des Clubs am 1. Juni 2017 mit mindestens 75 Prozent für die Ausgliederung ebenjener AG stimmen. Der VfB Stuttgart will mit dem Verkauf von Anteilen insgesamt 100 Millionen Euro einnehmen. In den kommenden Jahren sollen maximal 24,9 Prozent der Anteile verkauft werden.

Diese Erlöse sollen vollumfänglich in den Profi- und Nachwuchsbereich investiert und aus dieser Anschubfinanzierung weitere Zusatzeinnahmen im Sponsoring und über die TV-Verträge generiert werden.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft Daimler Mercedes Werk Kecskemét Daimler stoppt Werksausbau In Kecskemét bleibt vorerst alles beim Alten

Der zweite Werksteil in Ungarn geht vorerst nicht in Betrieb. Die Gründe.