Daimler Logo dpa

Daimler-Korruptionsaffäre

Russland nimmt Ermittlungen auf

Sieben Monate nach einer Korruptionsaffäre des Daimler-Konzerns in den USA hat die russische Justiz eigene Ermittlungen in dem Fall aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft in Moskau habe wegen Betrugsverdachts ein Verfahren eingeleitet, sagte Sprecher Wladimir Markin am Freitag (12.11.) nach Angaben der Agentur Interfax.

Eine erste Prüfung von US-Akten habe Hinweise auf mögliche manipulierte Verträge von russischen Behörden ergeben.

Daimler hat sich bereits schuldig bekannt

Daimler hatte sich Anfang April in den USA der Bestechung in 22 Ländern, darunter Russland, schuldig bekannt. In einem Vergleich wurde der Fall gegen die Zahlung von 185 Millionen Dollar (rund 134 Millionen Euro) geschlossen. Auch russische Ministerien und Kommunen hatten bei dem Konzern Dienstfahrzeuge gekauft. Eine Sprecherin des Konzerns sagte am Abend in Stuttgart, dass man zur vollständigen Kooperation mit den russischen Behörden bereit sei.
 
Der Leiter der Anti-Korruptionsbehörde, Kirill Kabanow, begrüßte den Schritt der Justiz. "Das ist ein großer Sieg. Jetzt kann Russland alle Akten aus den USA anfordern", sagte Kabanow. Laut russischen Medien soll Kremlchef Dmitri Medwedew, der wiederholt einen schärferen Kurs gegen Bestechung angekündigt hatte, persönlich die Untersuchung angeordnet haben. Daimler hat seine Anti-Korruptions-Aktivitäten seit geraumer Zeit massiv verstärkt. Im kommenden Jahr wird zudem ein neues Vorstandsressort "Integrität und Recht" eingerichtet.

Zur Startseite
Oberklasse Tuning 03/2019, Startech Bentley Continental GT Startech Bentley Continental GT Viel Karbon für den Zweitürer

Das Programm für das britische Edel-Coupé ist subtil, aber wirkungsvoll.