Daimler

Lkw-Geschäft wird nicht veräußert

Foto: dpa

Ein Verkauf oder der Börsengang seiner Nutzfahrzeugsparte sind für den Autobauer Daimler weiterhin kein Thema. "Wir haben nicht die Absicht, das Lkw-Geschäft abzuspalten", sagte ein Konzernsprecher am Sonntag (7.9.) in Stuttgart der dpa und dementierte entsprechende Medien-Berichte.

"Das ist für uns kein Thema." Unterstützung erhielt das Management auch vom Betriebsrat: Sollte ein Investor den Konzern zerschlagen wollen, werde es massiven Widerstand der Beschäftigten geben, kündigte Betriebsratschef Erich Klemm an.

Schwedischer Hedge-Fonds als potenzieller Anteilseigner

Nach Angaben des Nachrichtenmagazins "Focus" soll der schwedische Finanzinvestor Cevian Capital bei dem Autobauer eingestiegen sein und eine Zerschlagung des Unternehmens gefordert haben. Bei einem Treffen mit Daimler-Chef Dieter Zetsche hätten Vertreter von Cevian Capital verlangt, die Nutzfahrzeugsparte aus dem Konzern herauszulösen und einen Verkauf oder Börsengang des Lkw-Bereichs in Angriff zu nehmen. Der schwedische Hedge-Fonds wurde bereits vor wenigen Wochen als potenzieller Anteilseigner bei den Stuttgartern genannt. Der Investor habe bislang erst rund zwei Prozent der Daimler-Papiere erworben, berichtet das Magazin. Er habe jedoch angekündigt, den Anteil möglicherweise aufzustocken und sich mit weiteren Finanzinvestoren zu vereinen, um ihre Interessen durchzusetzen. Daimler wollte den Einstieg nicht kommentieren. Der Sprecher sagte allerdings: "Jeder neue Investor ist bei uns herzlich willkommen."

Betriebsratschef Klemm ist beunruhigt

Betriebsratschef Klemm, sagte dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", er sei beunruhigt über die Spekulationen. Gegen eine möglicherweise drohende Zerschlagung kündigte er harten Gegenwehr an. "Wer nur auf kurzfristigen Profit aus ist, ohne Rücksicht darauf, wie er Daimler zurücklässt, der muss mit dem massiven Widerstand der Arbeitnehmer rechnen", erklärte der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Gegen die Mitarbeiter ist kein Unternehmen der Welt zu führen. Das wäre auch für die Aktionäre tödlich." Zudem würde Daimler wirtschaftlich durch einen Verkauf des Lkw-Geschäftes geschwächt.

Bislang ist das Emirat Kuwait mit einem Anteil von 7,6 Prozent der einzige nennenswerte Anteilseigner bei den Stuttgartern. Doch Vorstandsvorsitzender Zetsche, Finanzchef Bodo Uebber, Aufsichtsratschef Manfred Bischoff und sogar der Betriebsrat haben in der Vergangenheit immer wieder die Werbetrommel für den Kauf von Daimler-Anteilen gerührt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell VW Golf 1.0 TSI Comfortline, VW Polo 1.0 TSI Beats, Exterieur Verwirrung wegen WLTP und RDE VW erhält erste WLTP-Freigaben
Beliebte Artikel Daimler übernimmt Anteile an China-Joint-Venture Daimler Marktgerüchte treiben Aktienkurs
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus