Daimler

Mehr Mercedes im Namen

Foto: dpa

Die künftige Daimler AG will nach der Trennung von der angeschlagenen US-Tochter Chrysler auch ihre verbliebenen Geschäftsbereiche umbenennen. So solle die Mercedes Car Group mit den Marken Mercedes-Benz, Maybach und Smart den Namen Mercedes-Benz Cars bekommen, teilte das Unternehmen am Donnerstag (4.10.) vor Beginn der außerordentlichen Hauptversammlung in Berlin mit.

Auf dem Aktionärstreffen soll unter anderem über die Umbenennung des Unternehmens von Daimler-Chrysler in Daimler AG entschieden werden.

Die bisherige Truck Group mit ihren fünf Marken Mercedes-Benz, Freightliner, Western Star, Sterling und Fuso solle künftig unter dem Namen Daimler Trucks firmieren. Die Finanzsparte Financial Services werde zu Daimler Financial Services. Unter dem Dach dieser Sparte solle die Daimler-Chrysler Bank in Mercedes-Benz Bank umgetauft werden. Der Bereich Vans/Bus/Other bleibe bestehen, unter seinem Dach läuft das Transportergeschäft künftig unter dem Namen Mercedes-Benz Vans und das Busgeschäft unter dem Namen Daimler Buses.

Mit der Umbenennung solle zum Ausdruck gebracht werden, dass sich das Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren stark verändert habe, hieß es zur Begründung.

Neues Heft
Top Aktuell Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen
Beliebte Artikel Daimler Chrysler-Trennung belastet Ergebnis Ford Bronco 2020 Ford Puma 2020 So sieht der Baby-Bronco aus
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu