Daimler Renault Nissan Kooperation Dieter Zetsche Carlos Ghosn Daimler
Mercedes E-Klasse Modellpalette
Erster Patent-Motorwagen von Benz aus dem Jahr 1888
Erster Mercedes mit 35 PS aus dem Jahr 1908
Mercedes-Benz Typ 170, Limousine, 1931 - 1936 53 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Daimler und Renault-Nissan - großes Umsatz- und Sparpotenzial: Zwei-Milliarden-Euro Vorteil in fünf Jahren

Daimler und Renault-Nissan - großes Umsatz- und Sparpotenzial Zwei-Milliarden-Euro Vorteil in fünf Jahren

Daimler und Renault-Nissan erwarten von ihrer neuen Partnerschaft Einsparungen und zusätzliches Umsatzpotenzial in Milliardenhöhe. Außerdem werde sich die neue Allianz positiv auf die Beschäftigung auswirken. Bestehende Kooperationen würden dadurch nicht berührt. In der Formel 1 sei keine Zusammenarbeit geplant.

Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn bezifferte den Nettowert der Synergien mit Daimler auf zwei Milliarden Euro in den nächsten fünf Jahren. Daimler-Chef Dieter Zetsche sieht für den Stuttgarter Konzern einen Effekt in der gleichen Größenordnung.

Zusätzliches Umsatzpotenzial sichert Arbeitsplätze

Ghosn ergänzte, die Synergien würden etwa ausgeglichen je zur Hälfte auf Renault und Nissan entfallen. Auf einzelne Bereiche wollte die Manager die geplanten Einsparungen nicht herunter brechen. "Wir machen uns Gedanken über die Arbeit, die vor uns liegt, und nicht über die Buchhaltung", so Zetsche.

Auf die Beschäftigung der beiden Konzerne werde die Kooperation nur positive Auswirkungen haben. Werke würden nicht gegeneinander ausgespielt, betonte Zetsche. Vielmehr würden durch das zusätzliche Umsatzpotenzial Arbeitsplätze gesichert.

Untermauert wurde das Bündnis durch eine Überkreuzbeteiligung von jeweils 3,1 Prozent - wobei Renault und Nissan jeweils 1,55 Prozent an Daimler halten. Die Partner haben für die kommenden fünf Jahre vereinbart, dass sie die jetzt erworbenen Aktien nicht veräußern werden. Auch eine Erhöhung der Anteile wurde für diesen Zeitraum ausgeschlossen.

Bestehende Kooperationen bleiben unberührt

Bestehende Kooperationen würden durch die neue Allianz nicht berührt: So werde Daimler seine Zusammenarbeit mit VW bei der Produktion von Transportern ebenso fortführen wie Renault diejenige mit Opel bei der Fertigung des Opel Movano und Vivaro und seiner französischen Schwestermodelle. Zetsche: "Der Vertrag mit VW geht über Mitte dieses Jahrzehnts hinaus und ich bin der Überzeugung, dass er Zukunft hat."

Eine Kooperation in der Formel 1 sei nicht geplant. "Aber mich freut sehr", so Ghosn, "dass beim letzten Rennen die sechs ersten Plätze mit Mercedes- oder Renault-Motoren ausgestattet waren."

Kooperation zwischen Daimler und Renault/Nissan

Umfrage

Was halten Sie von der Kooperation zwischen Daimler und Renault/Nissan?
1 Mal abgestimmt
Sehr gut, bringt allen etwas
Gut für Daimler, schlecht für Renault/Nissan
Gut für Renault/Nissan, schlecht für Daimler
Auch die Kooperation wird nichts bringen
Ich habe keine Meinung
Mir egal
Zur Startseite
Verkehr Verkehr Abstandsüberwachung mit Drohnen Polizei überwacht Abstand von Lkw mit Drohnen Erfolgreicher Einsatz in Brandenburg

Brandenburger Polizei überwacht Abstand von Lkw auf Autobahnen mit Drohnen

Renault
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Renault