dpa
6 Bilder

Tankstellen-Netz

Das Tankstellen-Netz schrumpft nur langsam

Das Tankstellen-Netz in Deutschland schrumpft nach einer Erhebung des Energie-Informationsdienstes nur langsam. 2009 wurden im Vergleich zum Vorjahr netto 41 Stationen aus dem Markt genommen, berichtet der EID in seiner jüngsten Ausgabe.

Insgesamt versorgten 14.785 Tankstellen, darunter 375 an Autobahnen, die Autofahrer mit Kraftstoffen.

Die Margen bleiben bescheiden

Es sei die hohe Effizienz, die es den Firmen erlaube, in einem mengenmäßig schrumpfenden Markt mit - im europäischen Vergleich - "bescheidenen Margen" auszukommen. Mit Ausnahme Frankreichs seien die fixen Kosten im Tankstellengeschäft nirgendwo in Europa so niedrig wie in Deutschland, schreibt der EID unter Berufung auf eine EU-Untersuchung. Dies dürfte der wesentliche Grund dafür sein, warum in der Wirtschaftskrise nicht mehr Stationen weichen mussten, analysierte das Fachblatt. Es verwies auf ermittelte Brutto-Kraftstoffmargen in Deutschland von jeweils rund neun Cent je Liter bei Super sowie Diesel. An der europäischen Spitze liegt demnach Norwegen mit je rund 16 Cent je Liter.

Aral mit größtem Tankstellennetz
 
Die meisten Tankstellen in Deutschland gehören zum Mineralölanbieter Aral (2.407, plus 82), der laut EID seinen Kraftstoff-Marktanteil bei geschätzt 23,5 Prozent festigte. Es folgt Shell mit 2.080 Tankstellen (minus 82 Stationen) und etwas mehr als 22 Prozent Absatz-Anteil. Auf Esso entfielen 1.106 (minus 20) Tankstellen, aber nur acht Prozent Marktanteil. Conoco/Philips (JET) betreibe 733 Straßentankstellen (plus zwölf Prozent) und sei mit einem Anteil von zehn Prozent beim Kraftstoffabsatz das effizienteste Tankstellenunternehmen in Deutschland, teilte der EID mit.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Aral bleibt weiterhin Marktführer Tankstellengeschäft