Bosch
Porsche 918 Spyder, Frontansicht
BMW i8, Heckansicht
Porsche 911 Carrera S, Frontansicht
Audi A4 26 Bilder

Defekte Takata-Airbags: US-Behörden leiten Mega-Rückruf ein

Defekte Takata-Airbags bei BMW, GM, Ford & Co. US-Behörden leiten Mega-Rückruf ein

Die amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA zieht im Fall der defekten Takata-Airbags jetzt die Notbremse. Nach verschiedenen tödlichen Unfällen werden jetzt sämtliche Fahrzeuge aller Hersteller mit den beanstandeten Takata-Bauteilen in die Werkstätten zurückzubeordert.

Namentlich genannt werden von der NHTSA die Marken Chrysler, Ford, General Motors, Honda, Mazda, Mitsubishi, Nissan, Subaru und Toyota. Als einziger deutscher Autobauer wird BMW aufgeführt.

Behörde will von den Autobauern Zahlen

Die Behörde erwartet jetzt bis zum 5. Dezember 2014 von jedem Hersteller eine Liste über die Modelle und den jeweiligen Umfang in denen die fraglichen, seit 2001 produzierten Fahrerairbags verbaut worden sind. Liegen alle Daten vor, so werden weitere Schritte eingeleitet. Wieviel Autos insgesamt von diesem Rückruf betroffen sein werden, ist daher noch offen. Bislang wurden schon in verschiedenen Einzelrückrufen weltweit mehrere Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten gebeten.

Die betroffenen Airbags sind in die Kritik geraten, weil bei verschiedenen Unfällen die Airbags zwar ausgelöst haben, der Airbaggenerator aber dabei zersplitterterte und die Bruchstücke die Passagiere tödlich verletzten.

Mehr zum Thema Rückrufaktion
Mercedes C 220 d T, Exterieur
Politik & Wirtschaft
Opel Ampera-e Rückruf Akku Brandgefahr
E-Auto
Smart Fortwo 2020 Rückruf
Gebrauchtwagen
Mehr anzeigen