Aston Martin Rapide im Handel

Der viertürige Rapide kostet ab 180.000 Euro

Aston Martin Rapide Foto: Aston Martin 60 Bilder

Ende März bringt Aston Martin den neuen Rapide zu den Händlern. Der erste Viertürer in der jüngeren Unternehmensgeschichte soll in Deutschland 180.000 Euro kosten, sagte Firmenchef Ulrich Bez bei der Vorstellung in Valencia.

Aufgebaut auf der gestreckten Plattform der Sportwagen-Modelle Aston Martin DBS und Aston Martin Vantage misst der mit vier rahmenlosen Türen bestückte Rapide 5,02 Meter. Bei einem Radstand von 2,99 Metern bietet er Platz für vier Personen. Dabei sitzen auch die Gäste im Fond auf Schalensitzen, die man bei Bedarf umklappen kann. Dann steigt das Fassungsvolumen unter der großen Heckklappe von 301 auf bis zu 750 Liter.

Der Rapide kommt ausschließlich mit V12-Motor

Angetrieben wird der trotz seiner Aluminium-Konstruktion knapp zwei Tonnen schwere Aston Martin Rapide von einem sechs Liter großen V12-Motor mit 477 PS und 600 Nm. Geregelt von einer sechsstufigen Automatik, beschleunigt er damit in 5,2 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht maximal 296 km/h. Den Verbrauch nennt Aston Martin noch nicht. Zwar würde der vom Vantage bekannte V8-Motor ebenfalls unter die Haube passen, sagte Bez, doch seien weitere Motorvarianten derzeit nicht geplant.

Aston Martin Sygnet steht in Genf

Stattdessen denkt Bez lieber über neue Modelle nach: Der vom Toyota iQ abgeleitete Luxuskleinwagen Sygnet hat die Serienfreigabe bekommen, wird zum ersten Mal auf dem Genfer Autosalon gezeigt und kommt wenig später in den Handel. Die Preise für den optisch stark differenzierten, aber technisch kaum veränderten Kleinwagen hängen laut Bez stark von der individuellen Ausstattung ab. Sie werden sich aber bei etwa 30.000 Euro einpendeln.
 
Auch am anderen Ende soll Aston Martin noch wachsen. Bez hält deshalb an dem luxuriösen Sport-Geländewagen fest, von dem vor einem Jahr in Genf eine Studie gezeigt wurde: "Es wird zwar noch ein paar Jahre dauern, aber der Lagonda kommt."

Live Abstimmnung 2 Mal abgestimmt
Aston Martin präsentiert auf der IAA den Rapide. Wer wäre Ihr Favorit unter den Sportlimousinen?
Aston Martin Rapide
Porsche Panamera
Mercedes CLS
Lamborghini Estoque
Ein anderes Modell
Mir egal.
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
MK Gypsy Cruiser Mercedes Sprinter Gypsy Cruiser (2019) Moderner Ausbau von gebrauchtem Kastenwagen Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Platz 1: Camping Jesolo International Top 10 hundefreie Campingplätze Top Ten Campingplätze ohne Hund
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?