Detail Porsche 911 Carrera S (991)

So bauen Sie sich den Super-Elfer

Porsche 911 Carrera S 991 Foto: Porsche 32 Bilder

Der Porsche 911 ist kein Sportwagen von der Stange. Wir zeigen die Ausstattungsvarianten und Individualisierungen, mit denen sich der Preis des Basis-Elfer leicht verdoppeln lässt.

Basisversion ist der Porsche 911 Carrera mit dem 350 PS starken Boxermotor, der ab 88.037 Euro angeboten wird. Bereits die 400 PS starke S-Variante kostet mindestens 102.436 Euro. Beide sind serienmäßig mit dem neuen Siebengang-Schaltgetriebe ausgestattet, das mit einem Start-Stopp-System kombiniert ist. Unterschiedlich sind lediglich die mechanische Hinterachs-Quersperre und das tiefergelegte Fahrwerk, die Abgasanlage sowie Räder und Bremsen. Damit lässt sich allerdings auch das Einstiegsmodell aufrüsten.

Neuer Porsche 911 (991) 1:03 Min.

Individualisierung des Porsche 911 gegen Aufpreis

Porsche-Kunden können ihren Elfer natürlich unterschiedlich konfigurieren, was den Preis hochtreibt. Nach der Wahl der Motorvariante beginnt die Qual der Entscheidungsmöglichkeiten. Wir beginnen mit dem Basis-Carrera, der immerhin 88.037 Euro kostet. Es stehen neben vier Serienfarben auch sieben Metalliclackierungen für zusätzlich 1.178 Euro sowie drei Sonderfarben für 2.653,70 Euro zur Auswahl. Die serienmäßigen 19-Zoll-Räder lassen sich durch 20-Zöller ersetzen. Kostenpunkt: bis zu 2.659,65 Euro. Dabei schlägt die Radnabenabdeckung mit Porsche-Wappen mit weiteren 160,65 Euro zu Buche. Noch teurer sind anders lackierte Felgensterne.

Eine Frage des Materials

Im Innenraum müssen sich Porsche 911-Käufer zwischen vier Sitzvarianten mit unterschiedlichen Stoff-Lederkombinationen und -farben entscheiden. Allein 60 Kombinationsmöglichkeiten sind es beim Carrera. Zusätzlich kann nahezu jedes Detail im Innenraum mit Leder verkleidet werden oder anderen exklusiven Materialien wie Holz, Kohlefaser oder Alcantara. Dazu gehören der Deckel des Sicherungskasten, die Gurtschlösser und die Blenden beim Gurtaustritt sowie der Fahrzeugschlüssel.

Sportliche Optik und Technik

Natürlich gibt aus auch beim Exterieur Möglichkeiten, seinem Porsche 911 eine persönliche Note zu geben. Dabei sind die meisten aerodynamischen Serienoptionen sportlicher Natur. Für dynamischere Fahreigenschaften sorgen das beim Basismodell aufpreispflichtige Sportfahrwerk mit einer Tieferlegung von 20 Millimetern sowie das Sport Chrono Paket. Zusätzliche Komfortfeatures sollen den Alltag im Porsche 911 erleichtern. Die Angebotspalette reicht vom Garagentoröffner und Tempomat bis zu Sitz- und Lenkradheizung. Mobiles Wohnzimmerflair bieten das TV-Modul und die Burmester-Soundanlage. Puristen greifen alternativ zum Sport-Klappenauspuff.

Mit den teuersten Serienoptionen bestückt, lässt sich der Preis des Elfer-Einstiegsmodells Porsche 911 Carrera auf rund 168.000 Euro aufstocken. Aber es geht noch mehr. Weitere Individualisierungswünsche können bei Porsche Exklusiv erfüllt werden. Hier entstehen Porsche 911 Elfer nach Maßanfertigung. Das kostet natürlich zusätzlich.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 1/2019, Continental 5G V2X CES Vernetzter Verkehr Europa setzt auf WLAN statt 5G 3/2019, Mercedes-Benz Vision Urbanetic Robotaxis von Daimler und Bosch Produktionsstart im Jahr 2021
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken