auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Dethleffs E.Home

Vollelektrisches Reisemobil

Dethleffs E.Home Foto: Dethleffs 7 Bilder

Dethleffs stellt auf dem Caravan Salon in Düsseldorf mit dem Dethleffs E.Home das erste vollelektrisch angetriebene Reisemobil vor. Noch ist der Elektro-Camper aber nur eine Studie.

30.08.2017 Uli Baumann

Äußerlich wirkt der Dethleffs E.Home wie in gewöhnliches Reisemobil – groß, weiß, kastig. Die vollflächig aufgebrachten Solarzellen auf den Außenwänden und dem Dach weisen aber schon darauf hin, dass der E.Home irgendwie anders ist. Anders ist nicht nur der Antrieb, der rein elektrisch erfolgt, auch alle Bordverbraucher setzen ausschließlich auf Strom.

80 kW gegen 5,6 Tonnen

Der von Dethleffs entwickelte E.Home basiert auf einem Iveco Daily Electric Chassis mit einem flüssigkeitsgekühlten Elektromotor mit 80 kW (109 PS) Leistung, der das 5,6 Tonne schere E.Homa auf bis zu 80 km/h beschleunigen kann. Die elektrische Energie wird in drei Natrium-Nickelchlorid-Batterien mit einer Kapazität von 3 x 76 Ah bei 400 V gespeichert. Diese komplett recyclebaren Batterien können bis zu 1.500-mal aufgeladen werden, was einer Laufleistung von ca. 250.000 km entspricht. Eine Besonderheit sind die verbauten „Supercaps“. Diese Hochleistungs-Kondensatoren können elektrische Energie schneller aufnehmen und abgeben als Batterien und erhöhen damit die Performance des Fahrzeugs und die Lebensdauer der Batterien. Die Reichweite mit einer Batteriefüllung wird mit 200 Kilometer angegeben. Nachgeladen werden kann an einer herkömmlichen Steckdose in 24 Stunden. Per Schnellladung stehen 80 % der Kapazität bereits nach 2 Stunden zur Verfügung. Zusätzliche Energie liefern die bereits angesprochenen Dünnschichtsolarzellen auf der Außenhülle. Mit 31 qm Fläche können sie bis zu 3.000 Watt Leistung generieren.

Alle Verbraucher setzen auf Strom

Dethleffs E.Home Foto: Dethleffs
Im Innenraum werden alle Verbraucher und Systeme ausschließlich mit Strom betrieben.

Für den Heizbetrieb im Wohnmobil setzt Dethleffs auf Latentwärmespeicher-Platten, die bei Temperaturen über 26 Grad Energie aufnehmen und später wieder abgeben können. Zudem gibt es in Boden, Wand und Möbeln Flächen-Heizelemente, die per Infrarot-Wärmewellen den Innenraum erwärmen. Das Kochfeld besteht aus Ceran und wird wie der Kompressorkühlschrank mit Strom betrieben.

Zu den weiteren elektrisch betriebenen Innovationen zählen eine elektrische Fensterverrdunkelung, eine spezielle Folientechnik, die im ausgeschalteten Zustand als Spiegel genutzt werden kann und eingeschaltet ein helles, flächiges Licht streut, sowie eine komplett vernetzte Steuerung, die per App über ein Tablet bedient werden kann.

Mit an Bord ist auch ein Assistenzsystem. Das sogenannte „Mobileye“ unterstützt den Fahrer in Form eines „dritten Auges“, kontinuierlich dabei, das Geschehen vor dem Fahrzeug im Blick zu behalten. Es identifiziert potentielle Gefahrensituationen und warnt den Fahrer durch akustische und optische Signale.

Noch ist das E.Home nur eine Studie, Dethleffs ist sich aber sicher, das die Elektromobilität auch bei den Reisemobilen die Zukunft ist.

Hier geht's zum Caraval Salon Düsseldorf 2017-Special der Kollegen von promobil.

Neuester Kommentar

200 km Reichweite, Latentwärmespeicher

Das Wohnmobil ist weder fernreise- noch wintertauglich.

Wer kauft sich solch einen Unsinn?

Berndili 20. September 2017, 20:04 Uhr
Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden