Diana-Unfall

Tod im falschen Auto

Foto: dpa

Prinzessin Diana kam offensichtlich nur durch einen unglücklichen Zufall ums Leben. Sie fuhr im August 1997 in Paris mit dem betrunkenen Chauffeur Henri Paul nach neuen Erkenntnissen in den Tod, weil das eigentlich vorgesehene Mietauto nicht ansprang.

Dies geht unter anderem aus Notizen des damaligen britischen Botschafters in Frankreich am Tag des Unfalls an die Regierung in London hervor, die am Dienstagabend (15.3.) veröffentlicht wurden. Danach saß Diana schlicht im "falschen" Wagen.

Botschafter Michael Jay und eine nicht identifizierte andere Person beschrieben in den Memos, wie die damals 36-jährige Diana und ihr Freund Dodi Al Fayed (42) am 31. August von Journalisten umringt wurden, als sie das Hotel "Ritz" verließen. "Weil ihr Fluchtwagen offenbar nicht ansprang, nahmen sie ein von einem Ritz-Chauffeur gesteuertes nahe stehendes Auto", schrieb Jay. In einer späteren Notiz an das Außenministerium relativierte der Botschafter diese Aussage und schrieb, das Paar habe sich spontan entschlossen, ein anderes Auto zu nehmen, "um den wartenden Paparazzi zu entgehen".

Mehrere Untersuchungen kamen später zu dem Schluss, dass der Chauffeur unter dem Einfluss von Alkohol und Medikamenten stand und viel zu schnell fuhr, als der Mercedes in einem Tunnel gegen einen Pfeiler krachte. Die Londoner Polizei Scotland Yard prüft seit gut einem Jahr, ob Diana nicht vielleicht das Opfer eines Komplotts wurde. Die Prinzessin hatte in einem Brief geschrieben, sie befürchte, dass ihr ehemaliger Ehemann Prinz Charles sie durch einen fingierten Autounfall umbringen wolle. Eine ausführliche Untersuchung der französischen Justizbehörden hatte zuvor ergeben, dass an solchen Theorien nichts dran ist. Der abschließende britische Polizeibericht soll bis Juli fertig gestellt werden.

Ein Jahr vor ihrem Tod waren Charles und Diana geschieden worden. Einer der Gründe war das langjährige Verhältnis des Thronfolgers mit Camilla Parker Bowles. Die beiden wollen am 8. April in Windsor heiraten.

Neues Heft
Top Aktuell Erlkönig VW Passat Erlkönig VW Passat (2019) Faceliftmodell mit einigen Änderungen
Beliebte Artikel Bram Schot Top-Personalie im VW-Konzern Schot wird Audi-Boss und Konzernvorstand Albert Biermann Hyundai befördert Ex-BMW M-Manager Biermann wird Entwicklungschef
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker