Sparmeister - Kompaktklasse Hans-Dieter Seufert
Sparmeister Mittelklasse
Sparmeister Mittelklasse
Sparmeister Mittelklasse
Sparmeister Mittelklasse 26 Bilder

Die Sparmeister der Mittelklasse im Test

Genügsame Mittelklasse-Modelle im Test

Nach den Kompakten geht die Mittelklasse auf große Verbrauchs-Fahrt. Welches der sechs Familienautos VW Passat, Audi A4, BMW 3er, Opel Insignia, Ford Mondeo und Mercedes C-Klasse lässt sich am genügsamsten bewegen?

Ein bisschen oberlehrerhaft kommt es ja schon rüber, das Display im Audi A4: „Erst unter 1.300/min auskuppeln, Motorbremse“ oder „Bitte Schaltanzeige beachten“. Ist ja gut. Man kann die Entwickler irgendwo aber auch verstehen. In monatelanger Kleinarbeit wird um jeden Tropfen Sprit gefeilscht – wie ärgerlich, wenn der Fahrer dann nicht das volle Potenzial ausschöpft.

Die Diät-Programme der Hersteller sehen ähnlich aus

Schließlich wollen der TDI und fünf weitere Kollegen im zweiten Teil der auto motor und sport-Sparmeisterschaft zeigen, wie genügsam sich ein vollwertiges Familienauto bewegen lässt. Im Gegensatz zu den Kompakten, die mit Benzin, Diesel, Gas oder als Hybrid liefen, setzen die Hersteller bei den jeweils sparsamsten Varianten ihrer Mittelklassemodelle durch die Bank auf den klassischen Dieselmotor. Auch beim Hubraum herrscht weitgehend Einigkeit: Bis auf VW und Mercedes (1,6 bzw. 2,1 Liter) kommen ausschließlich Zweiliter-Vierzylinder unter die Haube. Ebenso vergleichbar fällt das übrige Diät-Programm aus: Mit Leichtlaufreifen, optimierter Motorsteuerung, verbesserter Aerodynamik oder längerer Getriebeübersetzung setzen die Ingenieure ihre Verbrauchsfeilen an den gleichen Stellen an.

Hinzu kommen Schaltanzeigen, die zu einem niedertourigen Fahrstil erziehen sollen. Bei so viel Antriebskonsens verwundert es nicht, dass die Testverbräuche eng beieinanderliegen: Im Schnitt über alle Messungen liegt der durstigste Kandidat, der 170 PS starke Mercedes C 220 CDI, gerade einmal 0,7 Liter über dem 65 PS schwächeren Askese-König VW Passat TDI Blue Motion, der auf 100 Kilometer nur 5,4 Liter Kraftstoff verbrennt. Und das, obwohl er wie der Ford Mondeo Econetic als Kombi - also nicht in der leichtesten Variante - antritt.

Auf die Übersetzung kommt es an
 
Die einzelnen Verbrauchsfahrten fördern weitere interessante Unterschiede zutage: So erreicht beispielsweise ausgerechnet der VW Passat auf der Autobahn das zweitschlechteste Ergebnis. Kein Wunder, muss er doch mit einem für die ECE-Messung optimierten Fünfgang-Getriebe auskommen, weshalb er bei 140 km/h rund 2.500/min und damit deutlich höher als die Sechsgang-Konkurrenten dreht. Trotz seiner sechs Gänge kann das Getriebe im Opel Insignia Ecoflex ebenfalls nicht ganz überzeugen. Durch die extrem lange Übersetzung kommt er zwar auf Autobahnen und Normrunden zu Topwerten, erreicht auf der Überland-Testroute jedoch den mit 7,3 Liter höchsten Einzelverbrauch.

Das mehrgewicht kostet Verbrauchspunkte

Durch die vielen Steigungen und engen Kurven musste häufig zurückgeschaltet werden, wodurch sich der theoretische Vorteil langer Übersetzungen ins Gegenteil verkehrt. Zudem macht sich hier sein hohes Gewicht bemerkbar. Obwohl die Motoren der Mittelklässler über rund 30 Prozent mehr Leistung verfügen als die von Golf, Prius & Co., liegt ihr CO2- Ausstoß und damit der Verbrauch nur zehn Prozent höher. Respektabel auch angesichts der Unterschiede bei Raumangebot und Gewicht: Immerhin bringt die Kompaktklasse im Schnitt 200 Kilo weniger auf die Waage.

Bordcomputer neigen zur Beschönigung

Dass die drei Kandidaten mit Start-Stopp-System (Audi A4, BMW 316d und VW Passat) auf den ersten drei Plätzen landen, ist hingegen Zufall. Durch die Wintertemperaturen an den Test-Tagen stellte der BMW überhaupt nicht ab, Audi und VW nur in wenigen Einzelfällen. Zudem enthielt das Streckenprofil der Überland- und Autobahnrunde gar keine Standphasen. Am meisten lässt sich mit Start-Stopp daher im Sommer in der Stadt sparen. Auf die Bordcomputer-Werte sollten sich Autofahrer im Übrigen nicht verlassen: Auch wenn nicht alle Kandidaten gleich einen ganzen Liter unterschlagen wie der Mondeo, neigen sie eher zur Beschönigung. Mit einer löblichen Ausnahme: Auf der Autobahn fuhr der Mercedes sogar zwei Zehntel sparsamer, als vom Bordcomputer angezeigt.

Verbräuche und Kosten der sechs Sparmeister

Fahrzeugtyp Audi A4 2.0 TDI BMW 316d Ford Mondeo 2.0 TDCi Turnier Econ.
ECE-Verbrauch (L/100 km) 4,6 D 4,5 D 5,2 D
CO2 aus ECE (g/km) 119 118 139
Verbrauch      
über Land 6,1 D 6,0 D 6,0 D
Autobahn 5,8 D 5,8 D 6,7 D
Normrunde 4,7 D 4,7 D 5,2 D
Testverbrauch (L/100 km) 5,5 D 5,5 D 6,0 D
CO2 aus Testverbrauch (g/km) 146 146 158
Kraftstoffkosten/100 km (in Euro) 6,58 6,58 7,10
     
Fahrzeugtyp Mercedes C 220 CDI Blue Eff. Opel Insignia 2.0 CDTi Ecoflex VW Passat Variant Blue Motion
ECE-Verbrauch (L/100 km) 4,8 D 5,3 D 4,9 D
CO2 aus ECE (g/km) 127 139 129
Verbrauch      
über Land 6,5 D 7,3 D 5,8 D
Autobahn 6,1 D 6,0 D 6,4 D
Normrunde 5,8 D 4,5 D 3,9 D
Testverbrauch (L/100 km) 6,1 D 5,9 D 5,4 D
CO2 aus Testverbrauch (g/km) 162 157 142
Kraftstoffkosten/100 km (in Euro) 7,30 7,06 6,39
     
Kraftstoffpreis: Diesel 1,19 Euro/Liter      

Umfrage

Wie sparen Sie Sprit?
105 Mal abgestimmt
Keine Vollgasfahrten
Umstieg auf Hybrid-Antrieb
Umstieg auf alternative Antriebe
Auto stehen lassen
Überhaupt nicht
Verkehr Verkehr Die sparsamsten Autos Die sparsamsten Autos Die Spritsparer in allen Klassen

Hohe Benzinpreise, die neu eingeführte CO2-basierte Kfz-Steuer und nicht...

Ford Mondeo
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Ford Mondeo