Edag Light Car auf dem Autosalon Genf 2009

Conceptcar in Genf

Edag Light Car Foto: Edag 3 Bilder

Automobil-Entwicklungsdienstleister EDAG stellt auf dem Auto Salon in Genf mit dem Light Car seine Vision von einem umweltverträglichen und zukunftsweisenden Fahrzeug für Alltag und Freizeit vor.


Das "Light Car - Open Source", wie das Konzeptfahrzeug mit vollem Namen heißt, trägt nicht nur ein innovatives LED-Lichtkonzept, sondern auch eine besondere Karosse. Als Werkstoff für den vier Meter langen, und 1,70 Meter breiten Fünfsitzer dient eine neuartige Basaltfaser, die zu 100 Prozent recyclingfähig sein soll. Die Glasflächen entstehen aus Makrolon. Ein üppiger Radstand von 2,90 Meter soll zudem für großzügige Innenraumverhältnisse sorgen.


E-Antrieb für das Lichtspielhaus

Für umweltfreundlichen Vortrieb sorgen vier Radnaben-Elektromotoren, die ihren Saft aus einer Lithium-Ionen-Batterie beziehen und eine Reichweite von 150 Kilometer erlauben sollen. Ebenfalls im Radbereich integriert sind Komponenten für die Federung, die Lenkung und die Bremsen, was wiederum mehr Platz für den Innenraum schafft.

Beim Start des Light Car wird die Karosse zum Leben erweckt und zeigt sich im kompletten Design-Ausmaß, denn erst dann zeichnen Leuchtkörper die Konturen der Front-und Heckscheinwerfer nach. Diese lassen sich zudem noch individuell konfigurieren und so das Design des Autos beeinflussen.

Lichttechnologie macht auch die Heckscheibe zum Sprachrohr nach außen. Die transparente Heckklappe wird als Projektionsfläche genutzt und soll so einer Car-to-Car-Kommunikation dienen. Dem Hintermann angezeigt werden können beispielsweise die Bremsintensität oder ein nahendes Stauende.

Multimediastandards im Automobilbau

Auch bei der Gestaltung seines Arbeitsplatzes im Cockpit hat der Fahrer freie Hand. Ob der Drehzahlmesser in der Mitte oder die Anzeige der Klimasteuerung auf der rechten Seite erscheinen soll - der Fahrer kann sein Cockpit frei nach Größe, Position und Stil der Anzeige individuell konfigurieren.

"Wir haben die heutigen Standards der Multimedia- und Lichttechnologie auf das Automobil übertragen und wollen dem Endverbraucher in Zukunft Gestaltungsspielraum zur freien Konfiguration anbieten, denn die gesamte Oberfläche des Fahrzeuges funktioniert wie ein Bildschirm eines Multimediagerätes und kann intelligent und individuell genutzt werden", so Johannes Barckmann, Leiter des EDAG Design Studios, über die Idee des Light Cars.

Variables Konzept

Damit sich diese Idee weiterentwickeln kann, wurde das Light Car als Rolling Chassis-Konzept aufgebaut. Je nach Bedarf können auch andere Karossen auf die universelle Plattform gebaut werden, was eine schnellere und günstigere Entwicklung weiterer Fahrzeugderivate möglich macht.

Neues Heft
Top Aktuell Nikon Spiegelreflexkamera Adventskalender 2018 17. Dezember
Beliebte Artikel Mitsubishi Praxistest für Elektroauto i-MiEV Motorenprüfstand Zulieferer Entwickler im Verborgenen
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Mercedes X-Klasse 6x6 Designstudie Carlex Mercedes X-Klasse 6x6 Böser Blick mit drei Achsen Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker