Auto Salon Genf 2020
Alle Frühlings-Weltpremieren
Edag Light Car Car-Sharing Genf 2011 Edag
Edag Light Car Car-Sharing Genf 2011
Edag Light Car Car-Sharing Genf 2011
Edag Light Car Car-Sharing Genf 2011, Innenraum
Edag Light Car Car-Sharing Genf 2011, Innenraum 8 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Edag Light Car Autosalon Genf: Elektroauto für Car-Sharing

Edag Light Car Autosalon Genf Elektroauto für Car-Sharing

Der Entwicklungsdienstleister Edag hat auf dem Genfer Autosalon eine Weiterentwicklung des Edag Light Car gezeigt. Die jüngste Evolutionsstufe soll speziell auf den Einsatz als Car-Sharing-Fahrzeug ausgerichtet sein und verfügt über einen Elektroantrieb.

Wie Carsharing in Zukunft praktikabler werden könnte, soll ein speziell zu diesem Zweck erdachtes Fahrzeug zeigen. Nach Vorstellung des Entwicklungsdienstleisters Edag muss das gemeinsame Nutzen von Autos so einfach werden wie bei Leihfahrrädern: Per Telefon mieten, aufsteigen, losfahren und am Ende der Tour einfach wieder abstellen. Ein zu diesem Konzept passendes Fahrzeug präsentiert das Unternehmen aus Fulda auf dem Genfer Automobilsalon - allerdings nur in einer Computeranimation.

Einfach, robust, pflegeleicht

Gebucht, geöffnet und gestartet wird das Elektrofahrzeug in der Vision der Entwickler über eine Serviceplattform, auf die registrierte Teilnehmer mit ihrem Mobiltelefon zugreifen können. Auch das Bezahlen wird auf diese Weise abgewickelt. Um auf sich aufmerksam zu machen, kann der Sechssitzer über eine spezielle Projektionstechnologie Schriftzüge auf den Asphalt zeichnen.
 
Weil das Auto für viele verschiedene Fahrer gedacht ist, soll es nicht nur einfach zu bedienen sein. Würde es gebaut, wäre es auch robust und pflegeleicht: Die Karosserieteile sind in der Animation zum Schutz vor Kratzern und Parkremplern mit "selbstreparierenden" Kunststoffen verkleidet, und der schlichte Innenraum könnte mit dem Dampfstrahler gereinigt werden.
 
Den möglichen Preis des Modells gibt Edag mit rund 30.000 Euro an. Dafür bekäme der Kunde einen Sechssitzer von 3,77 Metern Länge. Für den Antrieb ist ein 30 kW starker Elektromotor vorgesehen. Er brächte den Wagen in weniger als sieben Sekunden auf Tempo 60; eine Akkuladung würde für bis zu 100 Kilometer reichen.

Zur Startseite
Mehr zum Thema Auto Salon Genf
04/2022, Koenigsegg Jesko Absolut Vorserienmodell
Neuheiten
05/2021, Aiways U6 Elektro-SUV-Coupé Serienversion
E-Auto
Lingenfelter Chevrolet eL Camino
E-Auto
Mehr anzeigen