Foto: dpa

Effenberg

"A...loch" oder "schönen Abend"?

Ex-Fußballstar Stefan Effenberg (36) beschäftigt erneut die Justiz: In zweiter Instanz will das Landgericht in Braunschweig an diesem Mittwoch (3.11) klären, ob er bei einer Verkehrskontrolle einen Polizisten als "Arschloch" beschimpft hat.

Das Amtsgericht hatte den Sportler vor einem Jahr zu einer Geldstrafe von 100.000 Euro wegen Beleidigung verurteilt. Dagegen legte Effenberg Berufung ein. Der Sportler hatte ausgesagt, er habe dem Polizisten lediglich einen "schönen Abend" gewünscht.

Seine Lebensgefährtin Claudia Köhler ist als Zeugin geladen. Auch die beiden Polizisten, die Effenberg auf der Autobahn 2 nahe Braunschweig kontrolliert hatten, sollen erneut aussagen. Claudia Köhler hatte vor dem Amtsgericht die Version des Fußballers bestätigt. Doch die Richterin glaubte den beiden Polizisten: "Selbst wenn jemand nuschelt, ist `schönen Abend´ schwer mit `Arschloch´ zu verwechseln", sagte sie bei der Urteilsverkündung im November 2003. Effenberg nannte das Urteil später in einem Interview einen "Skandal".

Zur Startseite