Türschloss ams
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Elekronisches Türschloss: Schlüssel wird überflüssig

Elekronisches Türschloss Schlüssel wird überflüssig

Die elektrische Zuziehhilfe an Autotüren ist bereits überholt. Es kommt das komplett elektronische Schloss. Auf geht es per Gestensteuerung oder Smartphone-Kontakt.

Das Auto der Zukunft ist aerodynamisch-glattflächig. Rückspiegel werden durch Kameras ersetzt, Türgriffe sucht man vergebens. Nähert sich die Hand eines berechtigten Fahrers der Tür, wird diese elektromotorisch entriegelt, surrt sanft einige Zentimeter auf und zeigt im hinteren Türfalz - dezent von hinten beleuchtet - eine geschützt eingebaute und daher stets saubere Griffmulde. Zum Schließen der Pforte genügt es, diese schlicht anzulegen. Denn auch das Zuziehen und Verriegeln der Tür erledigen zuverlässig kleine elektrische Stellmotoren.
Zukunftsmusik? Von wegen! Im Versuchsträger des Türschlosszulieferers Kiekert, dessen Zuhalte- und Schließsysteme in mehr als einem Drittel der europäischen Automobile eingebaut werden, steckt bereits zur Serienreife entwickelte Türschlosstechnik: die Kombination aus elektronischem Schloss und Servoschließung.

Schlüssel wird überflüssig

Ziel ist ein besonders komfortabler, schlüsselloser Zugang zum Auto. Erstmalig können alle Funktionen direkt elektronisch angesteuert werden. Dies ermöglicht das Öffnen durch Gestensteuerung genauso wie das Entriegeln durch Annäherung eines codierten Smartphones, durch Berühren der Tür oder durch das Erkennen von bio- metrischen Daten wie zum Beispiel einem Fingerabdruck.

Und noch etwas kann das elektronische Schloss besser als seine rein mechanischen Brüder: Es arbeitet weitaus leiser. In Sachen Sounddesign gibt man sich bei Kiekert einige Mühe: "Durch Kombination mehrdimensionaler Messmikrofone mit der Computersimulation unserer Schlossmechanik kommen wir unliebsamen Geräuschen auf die Spur", erklärt Thorsten Nottebaum, Leiter Produktentwicklung bei Kiekert. Mit Erfolg: Das satte Plopp beim Entriegeln klingt klar nach Oberklasse.

Ende 2016 im ersten Modell

Muss es auch, denn ab Ende 2016 soll das elektronische Schloss bereits in einem kommenden deutschen Premium-Modell eingebaut werden – zunächst allerdings noch mit konventionellen Türgriffen. Für die rein elektronische Ansteuerung müssen die rechtlichen Voraussetzungen erst noch geschaffen werden.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr 12/2014, Mercedes F 015 Luxury in Motion CES Auto der Zukunft Warum wir 2030 noch nicht vollautonom fahren

Mit Studien wecken Autohersteller die Hoffnung, dass Autos in ein paar...

Mehr zum Thema Sicherheit
Seitenwind-Assistent bei Hymer ML-T
Sicherheit
Tech & Zukunft
Hitze und Hund im Auto Sommerzeit Klimaanlage
Verkehr
Mehr anzeigen