Elektro-Smart

Zwei Drittel der Käufer sind Privatkunden

Smart fortwo ED Foto: Reinhard Schmid 22 Bilder

Der Mercedes-Tochter Smart ist es als erstem Hersteller in Deutschland gelungen, die Mehrzahl der Elektroautos an Privatkunden zu verkaufen.

Während bei anderen, meist teureren Elektroautos vor allem Unternehmen und Flottenbetreiber die Kunden sind, stellen Privatkäufer bei Smart zwei Drittel der E-Smart-Kunden, sagte Smart-Chefin Annette Winkler auto motor und sport. Smart hat bislang 4.000 E-Smarts verkauft. 2013 will Winkler rund 6.000 E-Smart absetzen

E-Smart-Kunden leben in der Stadt

Nach Angaben der Smart-Chefin leben die meisten E-Smart-Kunden in Großstädten und sind deshalb zufrieden mit der begrenzten Reichweite. Für 44 % sei der E-Smart nicht etwa ein Zweitwagen, sondern das einzige Auto.

Im laufenden Jahr will Smart den Absatz des Vorjahres wiederholen, obwohl der aktuelle Smart sein letztes Modelljahr erlebt und 2014 der Nachfolger kommt. 2012 lag der Absatz bei 104.000 Neuwagen. "Wir arbeiten hart daran, wieder auf 100.000 zu kommen", so Winkler. "Vielleicht werden es etwas weniger, aber ein richtiges Lifecycle-Problem gibt es nicht."

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Mitsubishi i-Miev und Smart Fortwo ED Mitsubishi i-MiEV gegen Smart Fortwo ED Zwei Elektro-Kleinwagen messen sich Smart fortwo ED Smart Fortwo Electric Drive im Praxistest Unterwegs im Elektroauto-Erstlingswerk
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Teaser Aston Martin Project 003 Valhalla Mittelmotor-Supersportwagen für 2021 McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise