Engine of the Year 2018

Ferrari-Biturbo-V8 gewinnt Motor-Award

Ferrari 488 GTB, Frontansicht Foto: Dino Eisele 36 Bilder

Der 3,9-Liter-Biturbo im Ferrari 488 GTB wurde nach seinem Sieg 2016 und 2017 auch in diesem Jahr zum Engine of the Year gekürt und verweist den Dreiliter-Sechszylinder-Turbo von Porsche auf den zweiten Rang.

Den dritten Rang in dem Motorenranking holte sich ebenfalls wieder ein Ferrari-Motor: Der V12 mit 6,5 Liter Hubraum aus dem Ferrari 812 Superfast. Er erhielt von der internationalen Jury 158 Punkte. Das Porsche-Aggregat kam auf 198 Zähler, der Ferrari siegte souverän mit 486 Stimmen.

Ferrari-V12 ist bester Neu-Einsteiger

Ferrari 812 Superfast im Fahrbericht, V12, Saugmotor Foto: Dino Eisele
Für viel Fahrfreude sorgt der auf 6,5 Liter Hubraum aufgebohrte V12-Motor im 812 Superfast, der satte 800 PS und ein maximales Drehmoment von 718 Nm an den Start bringt.

Zu den besten Neuerscheinungen kürte das Gremium den 6,5-Liter-V12 aus dem Ferrari 812 Superfast, sowie den neuen 4,4-Liter-V8 aus dem BMW M5 sowie den Dreiliter-Twinturbo-Sechszylsiner, der unter anderem im Mercedes CLS arbeitet. In der populären Kategorie der Motoren zwischen 1,8 und 2,0 Liter Hubraum konnte sich ebenfalls ein sportliches Aggregat durchsetzen. Mit 264 Stimmen rangiert der Zweiliter-Turbo aus dem Porsche 718 Boxster und dem 718 Cayman knapp vor der AMG-Pendant aus dem A45 AMG und dem Zweiliter-Turbo aus dem Honda Civic Type R durchsetzen. Auf den Sieg in der Downsizing-Gruppe unter einem Liter Hubraum ist die Vorherrschaft des Dreizylinder Turbo von Ford gebrochen. Hier konnte sich der Dreizylinder von Volkswagen durchsetzen.

Neben dem International Engine of the Year-Preis wurden auch Preise in insgesamt elf weiteren Kategorien vergeben, darunter für die besten Performance-Motoren, die besten „grünen“ Antriebe oder die besten Motoren über 4,0 Liter Hubraum. Die Top 3 in jeder Kategorie sehen Sie in unserer Fotoshow.

BMW ist Seriensieger beim Engine of the Year-Preis

Der Motorenpreis wird alljährlich von einer internationalen Jury aus 68 Automobiljournalisten aus 32 Nationen vergeben. Jeder Juror darf für seine Top 5-Modelle 25 Punkte vergeben – maximal pro Motor 15 Zähler, im Minimum eine Stimme. Zu ersten Mal wurde der Preis 1999 verliehen. BMW ist übrigens Seriensieger bei der Wahl zum „internationalen Motor des Jahres“. Die Bayern konnte sechs Gesamtsiege und zahlreiche Kategoriesiege verbuchen. Dahinter rangieren Toyota, Honda, VW, Ford und Ferrari mit je zwei Siegen im Gesamtklassement.

Alle Engine of the Year-Gewinner

Jahr Motor
1999 Toyota Yaris 1,0-Liter
2000 Honda Insight Hybrid 1,0 Liter
2001 BMW 3,2 Liter
2002 BMW 4.4 Liter Valvetronic
2003 Mazda Renesis Wankelmotor
2004 Toyota Hybrid Synergy Drive
2005 BMW 5,0 Liter V10
2006 BMW 5,0 Liter V10
2007 BMW 3,0 Twin Turbo
2008 BMW 3,0 Twin Turbo
2009 VW 1,4 Liter TSI Twincharger
2010 VW 1,4 Liter TSI Twincharger
2011 Fiat 875 ccm Twinair
2012 Ford 1,0 Liter Dreizylinder-Turbo
2013 Ford 1,0 Liter Dreizylinder-Turbo
2014 Ford 1,0 Liter EcoBoost
2015 BMW 1,5 Liter Dreizylinder-Hybrid
2016 Ferrari 3,9 Liter Biturbo-V8
2017 Ferrari 3,9 Liter Biturbo-V8
2018 Ferrari 3,9 Liter Biturbo-V8
Neues Heft
Top Aktuell VW e-Golf Zulassungen Baureihen Oktober 2018 Bestseller und Zulassungszwerge
Beliebte Artikel Aufmacher best cars 2018 Leserwahl "Best Cars 2018" Diese Autos können Sie gewinnen Rover 2000 P6 Car of the Year-Historie Die Highlights aus 54 Jahren
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Preziosen unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu