GIW

EU-Neuzulassungen April 2017

Absturz um 6,6 Prozent

Die Pkw-Neuzulasungen in Europa sind im April um 6,6 % gegenüber dem Vorjahr eingebrochen. Der europäische Automobilherstellerverband ACEA zählte nur 1.191.034 neu zugelassene Pkw.

Sorgen sonst die florierenden Volumenmärkte in der EU für ein positives Bild, so sind es im April genau diese großen Märkte die die Bilanz trüben. Deutschland meldet mit 290.697 Neuzulassungen im April ein Minus von 8,0 %.In Frankreich gingen die Neuzulassungen um 6,0 % auf 171.871 Autos zurück. In Italien sorgten 160.359 Neuzulassungen für ein Minus von 4,6 %. Großbritannien musste mit nur 152.076 Neuzulassungen einen Einbruch um 19,8 % verkraften. Lediglich der spanische Markt kann mit 101.375 Neuzulassungen auf ein Plus von 1,1 % blicken.

Im bisherigen Jahresverlauf hält sich der europäische Neuwagenmarkt dennoch mit 5.332.854 Neuzulassungen um 4,7 % über dem Vorjahr.

An den Kräfteverhältnissen innerhalb der EU hat sich auch im April nichts verändert. Marktführer bleibt der VW-Konzern mit einem Marktanteil von 24,7 %. Stärkster Einzelmarke ist weiter VW mit 11,0 % Marktanteil. Hinter den Wolfsburgern folgen Renault (7,6 %), Ford (6,5 %), Peugeot (6,2 %), Opel (5,9 %), Mercedes (5,8 %), Audi (5,7 %), Fiat (5,6 %), BMW (5,1 %), Skoda (4,6 %), Toyota (4,1 %), Citroen (4,0 %), Kia (3,4 %), Hyundai (3,2 %), Dacia (3,1 %), Nissan (2,9 %) und Seat (2,8 %).

Verkehr Verkehr EU-Neuzulassungen März 2017 Mir 11,2 % Plus ins Frühjahr

Der europäische Pkw-Markt zeigt Frühlingsgefühle.

Mehr zum Thema Neuzulassungen
Ferrari 458 Italia, Frontansicht
Politik & Wirtschaft
Hyundai Santa Fe 2.2 CrDi 4WD Premium, Skoda Kodiaq 2.0 TDI 4x4 Sportline, Exterieur
Politik & Wirtschaft
Toyota Yaris Hybrid (XP13), Front
Politik & Wirtschaft