Mit Schwung ins neue Jahr GIW
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

EU-Neuzulassungen Januar 2016: 6,2 % im Plus

EU-Neuzulassungen Januar 2016 Mit Schwung ins neue Jahr

Der europäische Neuwagenmarkt startet mit einem positiven Ergebnis ins neue Jahr. Im Januar 2016 wurden mit 1.061.150 neuen Pkw 6,2 % mehr Autos zugelassen als noch ein Jahr zuvor.

Das Januar-Ergebnis bedeutet nicht nur einen gelungenen Jahresauftakt, sondern auch den 29. Monat in Folge ein positives Ergebnis, wie der europäische Automobilherstellerverband ACEA am Dienstag (16.2.2016) mitteilte.

Unter den großen europäischen Märkten konnten vor allem Italien und Spanien deutlich zulegen. Die Italiener kauften 155.157 neue Pkw (+ 17,4 %), in Spanien konnten im Januar 76.395 neue Pkw (+ 12,1 %) in den Markt gebracht werden. Deutschland kam mit 218.365 Neuzulassungen auf ein Plus von 3,3 %, Frankreich meldet 138.400 Neuzulassungen (+ 3,9 %), Großbritannien kommt auf 169.678 Neuzulassungen und einen Zuwachs von 2,9 %.

VW verliert an Boden

Im wachsenden europäischen Markt bleibt der VW-Konzern mit einem Marktanteil von 24,2 % zwar weiter Marktführer, verliert aber leicht an Dominanz. Der gleiche Trend zeichnet sich auch bei der Marke VW ab, die zwar mit einem Anteil von 11,7 % stärkste Einzelmarke bleibt, gegenüber dem Vorjahr aber spürbar verliert. Ford kann zulegen und sichert sich mit einem Marktanteil von 7,1 % den zweiten Rang. Auch Opel steigert sich und belegt mit 6,7 % den dritten Platz. Es folgen Renault (6,2 %) und Peugeot (6,1 %). Audi kommt auf einen Marktanteil von 5,7% und liegt damit klar vor Mercedes (5,1 %) und BMW (4,9 %). Fiat sortiert sich mit 5,0 % dazwischen ein.

Auf den weiteren Plätzen finden sich Toyota (4,4 %), Skoda (4,2 %), Citroën (4,0 %) - wobei die Tochtermarke DS erstmals separat mit einem Anteil von 0,5 % ausgewiesen wird -, Nissan (3,9 %), Hyundai (3,3 %), Dacia (2,9 %), Kia (2,7 %) und Seat (2,1 %).

Zur Startseite
Verkehr Verkehr EU-Neuzulassungen 2015 Jahresabschluss mit 9,3 % Plus

Das europäische Autojahr schließt mit einem Neuzulassungsplus von...

Mehr zum Thema Neuzulassungen
Politik & Wirtschaft
Autohalde
Politik & Wirtschaft
Renault 5 Turbo Classic Programm Heritage
Mehr Oldtimer
Mehr anzeigen