GIW

EU-Neuzulassungen Oktober 2015

Mit gebremstem Wachstum voran

Der europäische Automarkt wächst auch im Oktober 2015 weiter, allerdings mit gebremstem Schwung. Mit 1.104.868 neu zugelassenen Pkw in der EU liegt das Plus nur noch bei 2,9 % gegenüber dem Vorjahr. Im Vormonat lag der Zuwachs noch bei 9,8 %.

Der Oktober 2015 brachte den 26. Monat in Folge Wachstum auf dem europäischen Neuwagenmarkt. Der Schwung der vorangegangenen Monate verebbt allerdings langsam. Gebremst werden die Neuzulassungen von rückläufigen Zahlen auf den Volumenmärkten, wobei nur der britische Markt im Oktober mit 177.664 Neuzulassungen ein Minus von 1,1 % ausweist, wie der europäische Automobilherstellerverband ACEA meldet.

VW trotzt Abgasskandal

Der deutsche Markt liegt mit 278.372 Neuzulassungen noch mit 1,1 % im Plus. Frankreich meldet 161.737 Neuzulassungen und ein Plus von 1,0 %. Deutlich im Plus liegen Italien mit 132.929 Pkw-Neuzulassungen und + 8,6 % sowie Spanien (80.055 Neuzulassungen/+ 5,2 %).

Unbeeindruckt vom Abgasskandal bleibt der VW-Konzern auch im Oktober klarer Marktführer in Europa mit einem Marktanteil von 25,1 %. Stärkste Einzelmarke ist weiter VW mit 12,3 % Marktanteil. Hinter den Wolfsburger streiten Ford und Renault (beide 7,0 %) um Rang zwei. Mit einem Marktanteil von 6,2 % sichert sich Peugeot knapp Platz drei vor Opel mit 6,1 %. Dahinter machen sich dann schon die deutschen Premiumanbieter breit. Platz 5 belegt Audi mit einem Marktanteil von 5,8 %, vor BMW und Mercedes (beide 5,4 %).

Es folgen Fiat (4,8 %), Skoda (4,2 %), Citroën (4,0 %), Toyota (3,8 %), Nissan (3,5 %), Hyundai (3,3 %), Kia (2,9 %), Dacia (2,7 %), Volvo (2,2 %) und Seat (2,0 %).

Mehr zum Thema Neuzulassungen
EU-Neuzulassungen Europa Flagge Corona
Politik & Wirtschaft
VW E-Golf
Politik & Wirtschaft
VW Tiguan 2.0 TSI 4Motion, BMW X1 25i xDrive, Audi Q3 45 TFSI Quattro, Exterieur
Politik & Wirtschaft