EU und Südkorea

Autohersteller gegen Freihandelsabkommen

Reise Korea Foto: Reinhard Schmid

Die großen europäischen Autohersteller laufen Sturm gegen ein geplantes Freihandelsabkommen der EU mit Südkorea. Der Vertrag werde südkoreanischen Konkurrenten freien Marktzugang in Europa einräumen.

Dagegen dürften sich die Exportbedingungen in das asiatische Land nicht erheblich verbessern, berichtete der Herstellerverband ACEA am Donnerstag (5.2.) in Brüssel.


"Die EU muss davon Abstand nehmen, ein so unausgewogenes Abkommen
abzuschließen (...)", sagte der Generalsekretär des Verbands, Ivan Hodac. Nach Informationen des Verbandes will die EU-Kommission den Vertrag bereits im kommenden Monat unter Dach und Fach bringen.

Kein Einfuhrzoll mehr

Die Kommission schlage vor, die europäischen Einfuhrzölle für südkoreanische Personenwagen in den kommenden drei bis fünf Jahren von derzeit zehn Prozent auf Null herunterzufahren. Autos aus dem asiatischen Land würden also um ein Zehntel preiswerter.

Jährlich gelangten rund 600.000 Autos südkoreanischer Produktion in die EU. EU-Ausfuhren nach Südkorea seien hingegen auf 22.000 Stück im Jahr begrenzt.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Absatzkrise Auch Südkorea von Absatzflaute erfasst Absatz-Prognose 2009 Globaler Absatz sinkt um 7,9 Prozent
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level Erlkönig Aston Martin Zagato Shooting Brake Aston Martin Vanquish Zagato Shooting Brake Extrem sportlicher und edler Luxus-Kombi
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft