EU und Südkorea

Autohersteller gegen Freihandelsabkommen

Reise Korea Foto: Reinhard Schmid

Die großen europäischen Autohersteller laufen Sturm gegen ein geplantes Freihandelsabkommen der EU mit Südkorea. Der Vertrag werde südkoreanischen Konkurrenten freien Marktzugang in Europa einräumen.

Dagegen dürften sich die Exportbedingungen in das asiatische Land nicht erheblich verbessern, berichtete der Herstellerverband ACEA am Donnerstag (5.2.) in Brüssel.


"Die EU muss davon Abstand nehmen, ein so unausgewogenes Abkommen
abzuschließen (...)", sagte der Generalsekretär des Verbands, Ivan Hodac. Nach Informationen des Verbandes will die EU-Kommission den Vertrag bereits im kommenden Monat unter Dach und Fach bringen.

Kein Einfuhrzoll mehr

Die Kommission schlage vor, die europäischen Einfuhrzölle für südkoreanische Personenwagen in den kommenden drei bis fünf Jahren von derzeit zehn Prozent auf Null herunterzufahren. Autos aus dem asiatischen Land würden also um ein Zehntel preiswerter.

Jährlich gelangten rund 600.000 Autos südkoreanischer Produktion in die EU. EU-Ausfuhren nach Südkorea seien hingegen auf 22.000 Stück im Jahr begrenzt.

Neues Heft
Top Aktuell 11/2018, BMW 330e Plug-in-Hybrid Neuer BMW 3er G20 (2018) Bald auch als Plug-in-Hybrid 330e
Beliebte Artikel Absatzkrise Auch Südkorea von Absatzflaute erfasst Absatz-Prognose 2009 Globaler Absatz sinkt um 7,9 Prozent
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu