EU-Zulassungen

Deutsche gegen den Trend

Foto: GIW

Auf dem europäischen Automarkt sind im September weniger Fahrzeuge zugelassen worden. Die deutschen Hersteller Volkswagen, BMW und Daimler-Chrysler konnten aber gegen den Trend ihre Marktanteile ausbauen.

In der EU (ohne Zypern und Malta) und den EFTA-Staaten (Norwegen, Schweiz, Island) wurden im September rund 1,4 Millionen Autos neu angemeldet und damit 2,6 Prozent weniger als noch im Vorjahresmonat, wie der europäische Branchenverband ACEA am Freitag (13.10.) in Brüssel mitteilte.

Während der Absatz in den meisten Ländern Europas um bis zu 16,9 Prozent einbrach, konnte Deutschland um 4,5 Prozent zulegen. Der Branchenverband erklärt den Rückgang zum Teil damit, dass der September in den meisten Ländern einen Arbeitstag weniger aufgewiesen habe als im Vorjahr.

Volkswagen und BMW konnten den Absatz entgegen den Trend um 2,2 Prozent auf 271.581 erhöhen. Der Marktanteil der Wolfsburger stieg von 18,4 auf 19,3 Prozent. Am stärksten zulegen konnte die Marke Audi, deren Marktanteil von 3,7 auf 4,1 Prozent stieg. Auch die anderen Konzernmarken konnten ihre Marktanteile ausbauen. Bei der Kernmarke VW ging der Absatz um 0,3 Prozent zurück. Bei geschrumpftem Marktvolumen stieg dabei der Marktanteil aber von 10,1 auf 10,4 Prozent.

Die BMW Group erhöhte den Absatz um 2,4 Prozent auf 84.740 Fahrzeuge und baute damit den Marktanteil von 5,7 auf 6,0 Prozent aus. Während die Marke BMW beim Absatz um 6,5 Prozent zulegte, brach der Absatz des Kleinwagens Mini um 16,3 Prozent ein.

Bei Daimler-Chrysler ging der Absatz um 0,8 Prozent auf 86.873 Fahrzeuge zurück. Bei geschrumpftem Marktvolumen stieg dabei der Marktanteil aber von 6,1 auf 6,2 Prozent. Stark zulegen konnte die Marke Chrysler, während die Marke Mercedes Marktanteile einbüßte. Der Mercedes-Absatz sank um 3,5 Prozent, der Marktanteil ging von 4,8 auf 4,7 Prozent zurück. Chrysler konnte beim Absatz dagegen um 34,8 Prozent zulegen und steigerte seinen Marktanteil von 0,6 auf 0,8 Prozent.

Ihre Marktanteile ausbauen konnten auch Fiat, Ford und Toyota, während die französischen Autobauer Renault und PSA Peugeot Citroen Marktanteile einbüßten.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Beliebte Artikel Mercedes SLR McLaren - 200 mph Supercarshow - Newport Beach - Juli 2016 Neuzulassungen Gesamtjahr 2017 Die Verkaufszwerge des Jahres EU-Zulassungen Juli und August schwach
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Ferrari Monza SP1 Ferrari Monza SP1 und Monza SP2 (F176) Limitierte Hardcore-Renner auf 812-Basis Erlkönig Mercedes-AMG A45/A50 Erlkönig Mercedes-AMG A-Klasse A45/A50 (2019) Hier fährt der A45-Nachfolger
Allrad Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV Suzuki Jimny 2018 Weltpremiere Suzuki Jimny (2018) Neuauflage startet ab 17.915 Euro
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars