Europaweite Lkw-Maut

EU gibt Grünes Licht

Foto: dpa

Der Schwerlastverkehr kann in Zukunft für Lärmbelastung und Umweltverschmutzung zur Kasse gebeten werden. Das EU-Parlament stimmte am Dienstag (7.6.) in Straßburg nach jahrelangem Tauziehen für die sogenannte "Eurovignette".

Damit werde das Prinzip "Der Verschmutzer zahlt" erstmals für den Güterschwerverkehr durchgesetzt, sagte der Berichterstatter des Parlaments, Said El Khadraoui, nach der Abstimmung.

Umsetzung ist freiwillig

Je mehr Verkehr, desto teurer wird die Fahrt. In Stoßzeiten kann die Abgabe um bis zu 175 Prozent teurer werden. Allerdings wird diese Regelung für die EU-Länder nicht zur Pflicht. Bei einer positiven Entscheidung haben die Länder außerdem zwei Jahre Zeit, sie umzusetzen. Die Abgabe ist außerdem begrenzt auf höchstens 4 Cents pro Fahrzeugkilometer und betrifft nur Lkw über 12 Tonnen. Die Grünen stimmten zwar dafür, waren jedoch enttäuscht. Die Richtlinie sei bis zur Unkenntlichkeit verwässert worden, die Regelung eine "herbe Enttäuschung", sagte der Grüne Michael Cramer.

Neues Heft
Top Aktuell Weihnachtskalernder 2018, Kungs, Set Adventskalender 2018 11. Dezember
Beliebte Artikel Lkw-Maut-Ausweitung Bundesrat billigt Bundestraßenmaut Movera Cleanmaxx Adventskalender 2018 10. Dezember
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) GT3 Porsche 911 (996) Kaufberatung Jetzt steigen die Preise Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker