Foto: dpa

Experte

Kritik an Ölkonzernen

In der Debatte um die trotz sinkenden Ölpreises weiter hohen Benzinpreise in Deutschland hat sich Branchen-Experte Ferdinand Dudenhöffer eingeschaltet.

Der Professor für Automobilwirtschaft an der Fachhochschule Gelsenkirchen kritisiert in der "Bild"-Zeitung die Preispolitik der Mineralölunternehmen scharf und weist wesentliche Argumente der Konzerne zur Verteidigung ihrer Preisgestaltung als nicht stichhaltig zurück. Beispielsweise seien die hohen Beschaffungskosten keine zwingende Begründung für hohe Preise an den Tankstellen. "Der Preis für Benzin ist am Großmarkt Rotterdam zwar nach wie vor hoch, aber die Tankstellenketten kaufen dort so gut wie nie ein, sondern beziehen das Benzin meist aus eigenen Raffinerien", sagte er.

Auch die Behauptung der Unternehmen, dass es keine Preisabsprachen gebe, lässt Dudenhöffer nicht gelten. Das sei zwar "offiziell" der Fall, aber dennoch gebe es eine "stillschweigende Übereinkunft". "Die großen vier Anbieter zögern Preissenkungen gern gemeinsam hinaus, kassieren Extraprofite."

Zur Startseite
Lesen Sie auch
Mehr zum Thema Autoreise
Tesla Roamer
E-Auto
VW T2 Einzeltest
Oldtimermarkt
Automotive Resort Bicester Motion
Startups