Experte

Kritik an Ölkonzernen

Foto: dpa

In der Debatte um die trotz sinkenden Ölpreises weiter hohen Benzinpreise in Deutschland hat sich Branchen-Experte Ferdinand Dudenhöffer eingeschaltet.

Der Professor für Automobilwirtschaft an der Fachhochschule Gelsenkirchen kritisiert in der "Bild"-Zeitung die Preispolitik der Mineralölunternehmen scharf und weist wesentliche Argumente der Konzerne zur Verteidigung ihrer Preisgestaltung als nicht stichhaltig zurück. Beispielsweise seien die hohen Beschaffungskosten keine zwingende Begründung für hohe Preise an den Tankstellen. "Der Preis für Benzin ist am Großmarkt Rotterdam zwar nach wie vor hoch, aber die Tankstellenketten kaufen dort so gut wie nie ein, sondern beziehen das Benzin meist aus eigenen Raffinerien", sagte er.

Auch die Behauptung der Unternehmen, dass es keine Preisabsprachen gebe, lässt Dudenhöffer nicht gelten. Das sei zwar "offiziell" der Fall, aber dennoch gebe es eine "stillschweigende Übereinkunft". "Die großen vier Anbieter zögern Preissenkungen gern gemeinsam hinaus, kassieren Extraprofite."

Neues Heft
Top Aktuell Cyber Monday Woche 2018 Die besten Deals für Autofahrer
Beliebte Artikel Benzin & Diesel Preissturz im August Benzinpreise 140.000 Jobs in Gefahr
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu